Der Artikel wurde erfolgreich hinzugefügt.
Tagung

Aktive Sicherheit und automatisiertes Fahren – IEDAS

Active safety and automated driving

Die Tagung IEDAS wurde leider abgesagt (1.10.19). Weitere Informationen zu Folgeveranstaltungen finden Sie demnächst unter www.iedas.de
Aktive Sicherheit und automatisiertes Fahren – IEDAS
Weitere Details
Nur noch auf Anfrage buchbar

Buchen Sie Ihre Fortbildung

2. Konditionen

1.390,00 € *
1.290,00 € *

* mehrwertsteuerfrei, einschließlich veranstaltungsgebundener Arbeitsunterlagen, sowie Mittagessen und Pausengetränken

1. Ort & Termin

Ort:

Datum:

Information

Diese Veranstaltung wurde storniert. Bei Fragen rufen Sie uns bitte einfach an!
  • H030105319
Agile Entwicklungsmethoden und virtuelle Sicherheitsnachweise sowie Kriterien der Homologation... mehr

Aktive Sicherheit und automatisiertes Fahren – IEDAS

Agile Entwicklungsmethoden und virtuelle Sicherheitsnachweise sowie Kriterien der Homologation und der Zertifizierung: Entwicklungsprozesse um kurzfristige funktionale Anpassungen umzusetzen und die hierfür erforderlichen Nachweisverfahren für Zulassungsbehörden und Verbraucherschutzorganisationen unterliegen der Veränderung.

Rechtliche und gesellschaftliche Rahmenbedingungen im globalen Umfeld: Die Bedingungen zur internationalen Erhebung von Daten, der Zulassung von automatisierten Fahrfunktionen, die Trends weltweiter Verbraucherschutzanforderungen und versicherungsrechtlicher Aspekte wirken sich auf die Leitplanken der Entwicklung aus.

Beim Einsatz künstlicher Intelligenz werden Fragen der Erklärbarkeit der Entscheidungen oder Trainingsmethoden für seltene Ereignisse eine Rolle spielen. Damit geht auch die Herausforderung einher, dass für derartige Algorithmen ein Sicherheitsnachweis aufzuzeigen ist.

Der Fahrer im Automatisierten Umfeld, seine Akzeptanz von Assistenz und Automatisierung, deren Beeinflussung von Fahrerkompetenzen und die Modellierung der Leistungsfähigkeit für Vorhersagen sind genauso Gegenstand der Diskussion wie die Maßnahmen von Städten und Regionen zur Förderung der Integration hochautomatisierter Fahrzeuge im Verkehr. 

 

Zum Thema

The automation of the task of driving, the continually increasing transfer of vehicle control tasks from driver to the vehicle and the associated changing roles of man and machine are key contemporary issues in the development of future transport systems. Highly or fully automated driving functions should offer the driver the relief from the primary task of controlling the vehicle and enable his attention to be turned to other matters. This goes hand in hand with the reduction of the risk of accidents and an increase in traffic safety. The mobility of tomorrow on the whole will be markedly changed by the introduction of automated driving.

In order to meet these goals, there are still a number of hurdles to be overcome. The need exists for harmonisation, standardisation and an in depth exchange of information for all involved parties – scientific, regulatory, insurance law and manufacturing.

For example, when observing the road user in the context of automated driving, the focus is placed less upon physical limits, and rather on cognitive characteristics, the ability to perceive and react. Accident research still delivers valuable results, however in addition to this retrospective approach, the additional element of prospective analysis must also be incorporated. 

The focal points described here distinguish themselves by means of both a non-competitive nature and the powerful need for the interconnectedness of the affected and involved parties. 

* * * * * * * * * * 

Die Automatisierung der Fahraufgabe, die immer stärkere Übernahme von Fahrzeug-Führungsaufgaben durch das Regelsystem und die damit verbundene Rollenveränderung von Mensch und Maschine gehören zu den aktuellen Top-Themen in der Entwicklung zukünftiger Transportsysteme.

Der Fahrer soll entlastet und beim hoch- oder vollautomatisierten Fahren in die Lage versetzt werden, sich während der Fahrt mit anderen Dingen als der primären Fahraufgabe zu beschäftigen. Dies soll einhergehen mit der Reduzierung des Risikos von Unfällen und einer Erhöhung der Verkehrssicherheit. Die Mobilität von morgen wird sich durch das automatisierte Fahren in Summe stark verändern.

Zur Erreichung dieser Ziele sind aber noch einige Hürden zu bewältigen. Es besteht Bedarf an Harmonisierung, Standardisierung und Vernetzung aller Beteiligter auf wissenschaftlicher, gesetzgebender, versicherungsrechtlicher und herstellender Seite.

So wird zum Beispiel der Verkehrsteilnehmer weniger bzgl. seiner physikalischen Belastbarkeit betrachtet, sondern es finden seine kognitiven Eigenschaften, die Wahrnehmungs- und Reaktionsfähigkeiten Berücksichtigung. Nach wie vor liefert auch die Unfallforschung wertvolle Ergebnisse, jedoch muss hierzu die retrospektive durch eine prospektive Analyse ergänzt werden. 

Entsprechende Schwerpunkte zeichnen sich durch den vorwettbewerblichen Charakter und die starke Notwendigkeit von Vernetzung und Standardisierung aus.

 

Programm

Es gibt eine eigene Webseite mit dem Programm: 

iedas_2019_1600

https://tagung-aktive-sicherheit.de

 

Zielsetzung

Dieser Expertendialog möchte einen wesentlichen Beitrag zu einer bestmöglichen Vernetzung und Standardisierung im vorwettbewerblichen Charakter des autonomen Fahrens leisten. Im Unterschied zu anderen Tagungen liegt eine starke Betonung auf dem Dialog: kurze Fachbeiträge mit ausreichend Gelegenheit zur Diskussion und zum Austausch. Die Besetzung des Fachbeirats belegt den interdisziplinären Charakter, der sich auch in den ausgewählten Beiträgen widerspiegelt.

 

Teilnehmerkreis

Fach- und Führungskräfte aus dem Umfeld Fahrzeughersteller, Zulieferer, Entwicklungs-Dienstleister der Fahrzeugsicherheit, Automobilindustrie, Versicherer, technische Überwachungsvereine, Behördenvertreter etc. sowie Verkehrspsychologen, Unfallforscher

 

Weiterführende Links zu "Aktive Sicherheit und automatisiertes Fahren – IEDAS"

Referenten

Sebastian Bayer

understandAI GmbH, Karlsruhe

Dipl.-Ing. Rolf Behling

Allianz Global Automotive, München

Prof. Dr. Klaus Bengler

Lehrstuhl für Ergonomie, Lehrstuhlleitung, Technische Universität München

Peter Bergmiller

AUDI AG, Ingolstadt

Maximilian Bäumler

Technische Universität Dresden, Dresden

Klaus Böhm

Technische Hoschule Ingolstadt

Dipl.-Ing. Reinhard Böswirth

Veoneer Germany GmbH, Dachau

Dr. Michael Fausten

Robert Bosch GmbH / Chassis Systems Control, Heilbronn

Dr. Hieronymus Fischer

ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck

Dr. rer. nat. Dipl.-Phys. Jost Gail

Bundesanstalt für Straßenwesen, Bergisch Gladbach

Dipl.-Ing. Torsten Gollewski

Leiter Advanced Engineering ZF Group, Friedrichshafen

Gail Gottehrer

Low Office of Gail Gottherer LLC, Stamford, USA

Niklas Grabbe

Technische Universität München, München

Dr. Soroush Haeri

TÜV SÜD AG, München

Dr. Sonja Haustein

Technical University of Denmark (DTU), Lyngby, Denmark

Dr. Thomas Huber

DB Regio Bus, Region Bayern, Ingolstadt

Dr.-Ing. Alexander Huesmann

BMW AG, München

PD Dr. Hardi Hungar

Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR), Braunschweig

Dipl.-Ing. Helge Kiebach

KTI GmbH & Co. KG, Lohfelden

Dipl.-Ing. Sascha Knake-Langhorst

Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR), Braunschweig

Prof. Dipl.-Ing. Klaus Kompaß

Leiter Fahrzeugsicherheit - BMW Group, München

Alexander Kraus

TÜV SÜD Auto Service GmbH, Garching b. München

Dipl.-Ing. Peter Krumbach

BMW Group, München

Dipl.-Ing. Gregor Kugelmann

Daimler AG, Leiter Entwicklung Fahrerassistenzsysteme, Daimler AG, Sindelfingen

Dipl.-Ing. Frank Leimbach

DEKRA e. V., Konzernrepräsentanz Technische Angelegenheiten, Stuttgart

Prof. Dr.-Ing. Günther Prokop

Technische Universität Dresden Lehrstuhl für Kraftfahrzeugtechnik

Dr. Klaus Reinprecht

Inspectio Forschungsinstitut, Garching b. München

Dipl.-Ing. Fabio Reway

Technische Hochschule Ingolstadt, CARISSMA, Ingolstadt

Prof. Dr.-Ing. Andreas Riener

Technische Hochschule Ingolstadt, Ingolstadt

Ms. Margret Schneider

Nanyang Technological University (NTU), Singapore

Dr.-Ing. Lars Schnieder

ESE Engineering und Software-Entwicklung GmbH, Braunschweig

Prof. Andre Seeck

Bundesanstalt für Straßenwesen, Bergisch Gladbach

Dr. Sebastian Senn

Allianz AG, München

Dipl.-Ing. Christian Siebke

Technische Universität Dresden, Dresden

Prof. Dr.-Ing. Lothar Wech

Technische Hochschule Ingolstadt, Fakultät M & Forschungs- und Testzentrum CARISSMA

Dr. Wolfgang Winter

Allianz SE, München

Dr.-Ing. Ke Zhu

TÜV SÜD AG, München

Hinweise

Die detaillierten Angaben finden Sie auf der Seite

https://tagung-aktive-sicherheit.de (Deutsch)

oder 

www.active-safety-conference.com (Englisch)

Eine Simultanübersetzung Deutsch / Englisch wird angeboten.

Schließen

Extras

Inhouse | WebEx

"Seminar nach Maß" – Diesen Inhalt oder weitere Themen als maßgeschneidertes Seminar oder als WebEx-Alternative – Sprechen Sie uns an!

Jetzt anfragen

Bildungsscheck

Das Förderprogramm für die berufliche Weiterbildung von Beschäftigten in NRW oder Bayern.

Bildungsscheck Infos

Ihr Ansprechpartner

Organisatorische Fragen:
+49 (0) 201 1803-1

Fachliche Fragen:
Dipl.-Ing. Bernd Hömberg
+49 (0) 201 1803-249
+49 (0) 201 1803-263

Ähnliche Artikel

Online Teilnahme möglich
Fahrerassistenzsysteme mit maschineller Wahrnehmung (ADAS): Grundlagen des automatisierten Fahrens

Fahrerassistenzsysteme mit maschineller...

Es werden alle Elemente der Signalverarbeitungskette typischer Fahrerassistenzsysteme besprochen inklusive der Grundlagen für das automatisierte Fahren: Umfeldsensoren, Sensordatenfusion, die eigentliche Funktion sowie das resultierende...
Online Teilnahme möglich
Sensoren im Automobil

Sensoren im Automobil

Die Tagung bietet Automobilherstellern, Sensorlieferanten und Forschungseinrichtungen eine wiederkehrende Plattform, um innovative Sensorprinzipien unter dem anwendungsbezogenen Fokus der Automobilindustrie zu diskutieren.
Sensoren für Fahrerassistenzsysteme ADAS

Sensoren für Fahrerassistenzsysteme ADAS

Das Seminar behandelt ausgewählte Fahrerassistenzsysteme. Nach den mathematische Grundlagen werden Lidar-,  Radar- und  Kamerasensorik sowie Lidar-, Kamera- und Radar-Datenverarbeitung und die Sensordatenfusion vorgestellt.
Autonomes Fahren und Unfallvermeidung

Autonomes Fahren und Unfallvermeidung

Das Seminar vermittelt ein umfassendes und vertieftes Verständnis von Fahrerassistenz, Unfallvermeidung und autonomem Fahren sowie der dazu benötigten Technologien mit speziellem Fokus auf den technischen Lücken und Systemgrenzen.

Kunden haben sich ebenfalls angesehen

Zuletzt angesehen