Aktive Sicherheit und automatisiertes Fahren – IEDAS

CALL FOR PAPERS UNTIL 1st MAY, 2018 – Active safety and automated driving

Veranstaltungstyp: Tagung

Call for papers - see: www.iedas.de (German and English website)
Connected Car Assistenzsysteme Aktive Sicherheit hdt.de
Call for Papers
Absicherung der Funktionen für das automatisierte Fahren, Prüfung der Beherrschbarkeit von... mehr
Informationen "Aktive Sicherheit und automatisiertes Fahren – IEDAS"
Absicherung der Funktionen für das automatisierte Fahren, Prüfung der Beherrschbarkeit von kritischen Situationen durch den Menschen, validierte Vorhersagen potenzieller Effektivität neuer Systeme.

Zielsetzung

Aspects including adequate validation of necessary functions, assessment of controllability of critical situations caused by road users, a validated prognosis of the potential effectiveness of new systems and many additional similar topics will be specifically addressed as part of this congress. As opposed to other events, a strong emphasis is placed on the dialogue character of this event: compact expert contributions with sufficient opportunity for discussion and exchange. The line-up of the program committee reflects the interdisciplinary character contained in the selected presentations.

Aspekte der adäquaten Absicherung der Funktionen, der Prüfung der Beherrschbarkeit von kritischen Situationen durch den Menschen, einer validierten Vorhersage potenzieller Effektivität neuer Systeme und viele ähnliche Themen werden bei dieser Tagung adressiert. Wichtig ist uns der Dialog durch kurze Fachbeiträge mit ausreichend Gelegenheit zur Diskussion und zum Austausch. Die Besetzung des Fachbeirats belegt den interdisziplinären Charakter, der sich auch in den ausgewählten Beiträgen widerspiegelt.

Zum Thema

The automation of the task of driving, the continually increasing transfer of vehicle control tasks from driver to the vehicle and the associated changing roles of man and machine are key contemporary issues in the development of future transport systems. Highly or fully automated driving functions should offer the driver the relief from the primary task of controlling the vehicle and enable his attention to be turned to other matters. This goes hand in hand with the reduction of the risk of accidents and an increase in traffic safety. The mobility of tomorrow on the whole will be markedly changed by the introduction of automated driving.

In order to meet these goals, there are still a number of hurdles to be overcome. The need exists for harmonisation, standardisation and an in depth exchange of information for all involved parties – scientific, regulatory, insurance law and manufacturing.

For example, when observing the road user in the context of automated driving, the focus is placed less upon physical limits, and rather on cognitive characteristics, the ability to perceive and react. Accident research still delivers valuable results, however in addition to this retrospective approach, the additional element of prospective analysis must also be incorporated.

The focal points described here distinguish themselves by means of both a non-competitive nature and the powerful need for the interconnectedness of the affected and involved parties.

* * * * * * * * * *

Die Automatisierung der Fahraufgabe, die immer stärkere Übernahme von Fahrzeug-Führungsaufgaben durch das Regelsystem und die damit verbundene Rollenveränderung von Mensch und Maschine gehören zu den aktuellen Top-Themen in der Entwicklung zukünftiger Transportsysteme.

Der Fahrer soll entlastet und beim hoch- oder vollautomatisierten Fahren in die Lage versetzt werden, sich während der Fahrt mit anderen Dingen als der primären Fahraufgabe zu beschäftigen. Dies soll einhergehen mit der Reduzierung des Risikos von Unfällen und einer Erhöhung der Verkehrssicherheit. Die Mobilität von morgen wird sich durch das automatisierte Fahren in Summe stark verändern.

Zur Erreichung dieser Ziele sind aber noch einige Hürden zu bewältigen. Es besteht Bedarf an Harmonisierung, Standardisierung und Vernetzung aller Beteiligter auf wissenschaftlicher, gesetzgebender, versicherungsrechtlicher und herstellender Seite.

So wird zum Beispiel der Verkehrsteilnehmer weniger bzgl. seiner physikalischen Belastbarkeit betrachtet, sondern es finden seine kognitiven Eigenschaften, die Wahrnehmungs- und Reaktionsfähigkeiten Berücksichtigung. Nach wie vor liefert auch die Unfallforschung wertvolle Ergebnisse, jedoch muss hierzu die retrospektive durch eine prospektive Analyse ergänzt werden.

Entsprechende Schwerpunkte zeichnen sich durch den vorwettbewerblichen Charakter und die starke Notwendigkeit von Vernetzung und Standardisierung aus.

Teilnehmerkreis

Fach- und Führungskräfte aus dem Umfeld Fahrzeughersteller, Zulieferer, Entwicklungs-Dienstleister der Fahrzeugsicherheit, Automobilindustrie, Versicherer, technische Überwachungsvereine, Behördenvertreter etc. sowie Verkehrspsychologen, Unfallforscher 

Hinweise Call for papers – Abgabefrist 23.04.2018. Siehe www.iedas.de mehr
Hinweise

Call for papers – Abgabefrist 23.04.2018. Siehe www.iedas.de

Leiter
Prof. Dipl.-Ing. Klaus Kompaß
Leiter Fahrzeugsicherheit - BMW Group, München
Dipl.-Ing. Rolf Behling, Allianz Global Automotive, München Prof. Dr. Klaus Bengler, Lehrstuhl... mehr
Beirat
Dipl.-Ing. Rolf Behling
Allianz Global Automotive, München
Beirat
Prof. Dr. Klaus Bengler
Lehrstuhl für Ergonomie, Lehrstuhlleitung, Technische Universität München
Beirat
Dipl.-Ing. Reinhard Böswirth
Veoneer Germany GmbH, Dachau
Beirat
Dr. Michael Fausten
Robert Bosch GmbH / Chassis Systems Control, Heilbronn
Beirat
Dipl.-Ing. Torsten Gollewski
Leiter Advanced Engineering ZF Group, Friedrichshafen
Beirat
Dr.-Ing. Alexander Huesmann
BMW AG, München
Beirat
Gregor Kugelmann
Daimler AG, Leiter Entwicklung Fahrerassistenzsysteme, Daimler AG, Sindelfingen
Beirat
Dipl.-Ing. Frank Leimbach
DEKRA e. V., Konzernrepräsentanz Technische Angelegenheiten, Stuttgart
Beirat
Prof. Dr.-Ing. Günther Prokop
Technische Universität Dresden Lehrstuhl für Kraftfahrzeugtechnik
Beirat
Prof. Andre Seeck
Bundesanstalt für Straßenwesen, Bergisch Gladbach
Beirat
Prof. Dr.-Ing. Lothar Wech
Technische Hochschule Ingolstadt, Fakultät M & Forschungs- und Testzentrum CARISSMA
Maßgeschneiderte Lösungen

Sie vermissen Inhalte oder suchen einen anderen Termin? Fragen Sie uns direkt unter 0201-1803-1 oder per E-Mail

information@hdt.de

Sie sind an einer individuellen Veranstaltung interessiert? Wir bieten auch maßgeschneiderte Inhouse-Lösungen!

Kontakt aufnehmen
Ort & Termin
Ingolstadt (Technische Hochschule Ingolstadt)
24.10.2018 10:00 - 25.10.2018 16:00
Aktive Sicherheit und automatisiertes Fahren – IEDAS Tagung IEDAS Active safety and automated driving - Aktive Sicherheit und automatisiertes Fahren- ADAS - automated driving - Prof. Kompass Ingolstadt (Technische Hochschule Ingolstadt) Esplanade 10 Ingolstadt 85049 DE
1.290,00 € *1.390,00 € *

  • H030105098
Ihre Vorteile
  • Simultaneous interpreting English
  • Excellent Advisory Board & Speakers
  • Evening Event & Dinner
Kontakt
Dipl.-Ing. (FH) Thomas Ehni

Dipl.-Ing. (FH) Thomas Ehni berät Sie gerne.

TIPP!
Zündsysteme
27.11.2018 bis 28.11.2018
Zünd­sys­te­me Details
Zuletzt angesehen