Maschinenrichtlinie und Produktsicherheitsgesetz

Die aktuelle Maschinenrichtlinie 2006/42/EG im Rahmen des Produktsicherheitsgesetzes (ProdSG)

Veranstaltungstyp: Seminar

Produktsicherheit-Haftung hdt.de©Wilm-Ihlenfeld-Fotolia.com
Hersteller und Betreiber von Maschinen und Anlagen erfahren die Anforderungen der... mehr
Informationen "Maschinenrichtlinie 2006/42/EG"
Hersteller und Betreiber von Maschinen und Anlagen erfahren die Anforderungen der Maschinenrichtlinie und des Produktsicherheitsgesetzes und können dieses Wissen anschließend in ihren internen Prozessen umsetzen.

Zielsetzung

Als Hersteller, Händler oder Betreiber von Maschinen müssen Sie die Maschinenrichtlinie kennen. Wir informieren Sie über aktuelle Änderungen und zeigen, wie Sie diese umsetzen.

Inhalt
  • Zusammenhänge zwischen Gesetzen, Verordnungen und Richtlinien
  • EG-Binnenmarkt - EG-Richtlinie - Zusammenhänge
  • Verantwortlichkeiten Hersteller und Betreiber
  • Besonderheiten bei der Verkettung von Maschinen
  • Woran erkenne ich die wesentliche Änderung?
    • Verantwortung der Leitung
  • Anforderungen
  • Kompetenz
  • Rechtliche Folgen
    • Maschinenrichtlinie 2006/42/EG
  • Anforderungen und Abgrenzung der Richtlinie
  • Überblick über die wichtigsten Änderungen
  • Risikobeurteilung - Risikominderung - Sichere Konstruktion
  • Konformitäts- vs. Einbauerklärung
  • Bedeutung des CE-Zeichens
  • Anforderungen an die technischen Unterlagen
  • Externe vs. Interne Dokumentation
    • EN-Normen im Zusammenhang mit der Maschinenrichtlinie
  • Bedeutung der Normen
  • Unterschiede zwischen A-/B-/C-Normen
  • Kurzvorstellung einiger relevanter Normen
    • EN-Normen mit sicherheitstechnischem Hintergrund
  • Vorstellung relevanter Normen
  • Performance Level (PL) vs. Safety Integrity Level (SIL)
    • Diskussion und Beantwortung von Fragen.


Zum Thema

Die Maschinenrichtlinie 2006/42/EG ist eine überarbeitete Fassung der ersten Version, die im Jahr 1989 angenommen worden war. Die Maschinenrichtlinie 2006/42/EG ist seit dem 29. Dezember 2009 anzuwenden. In der Bundesrepublik Deutschland erfolgte ihre Umsetzung in nationales Recht durch die Neunte Verordnung zum Produktsicherheitsgesetz (Maschinenverordnung - 9. ProdSV) in Verbindung mit dem Produktsicherheitsgesetz (ProdSG). Diese Richtlinie soll die Anforderungen an Sicherheit und Gesundheitsschutz harmonisieren, denen Maschinen im Hinblick auf ein hohes Niveau an Sicherheit und Gesundheitsschutz genügen müssen und gewährleistet den freien Verkehr von Maschinen im Binnenmarkt der europäischen Union.

Daraus ableitend besteht sowohl für die Hersteller als auch für die Betreiber von Maschinen und Anlagen ein enormer Wissensbedarf, um die Anforderungen der Maschinenrichtlinie in ihre internen Prozesse einfliessen zu lassen und den Personenkreis, der sich mit der Umsetzung dieser Anforderungen beschäftigt, mit dem entsprechenden Wissen zu versorgen.

Teilnehmerkreis

Geschäftsführer, Führungskräfte und QS-Beauftragte, CE-Beauftragte, Konstrukteure und Planer, Technische Einkäufer, Prüf- und Abnahmepersonal, Instandhaltungspersonal, Dokumentationsverantwortliche, Normenverantwortliche
 

Leiter
Dirk-Uwe Krüger
Krüger Consult, Augsburg
Maßgeschneiderte Lösungen

Sie vermissen Inhalte oder suchen einen anderen Termin? Fragen Sie uns direkt unter 0201-1803-1 oder per E-Mail

information@hdt.de

Sie sind an einer individuellen Veranstaltung interessiert? Wir bieten auch maßgeschneiderte Inhouse-Lösungen!

Kontakt aufnehmen
Ort & Termin
München (Regus Business Center Laim)
09.10.2018 09:00 - 09.10.2018 17:00
Maschinenrichtlinie und Produktsicherheitsgesetz Seminar: Maschinenrichtlinie und Produktsicherheitsgesetz München (Regus Business Center Laim) Landsberger Straße 302 München 80687 DE
630,00 € *690,00 € *

mehrwertsteuerfrei, einschließlich veranstaltungsgebundener Arbeitsunterlagen sowie Mittagessen und Pausengetränken

  • H090101338
Kontakt
Dipl.-Wirtsch.-Ing. Christoph Buchal

Dipl.-Wirtsch.-Ing. Christoph Buchal berät Sie gerne.

Zuletzt angesehen