Bau- und Gebäudewirtschaft - Baukonstruktion - Werkstoffe

Bau_Gebaeudewirtschaft_02-4_Fotolia_31024441_flipfine-Fotolia-com_AP595244775f08f

 

Werkstoffe kann man grundsätzlich einteilen in die Klasse der metallischen und in die der nichtmetallischen Werkstoffe. Erstere, die metallischen Werkstoffe, bestehen aus Eisenwerkstoffen wie Stahl und Gusseisen und aus Nichteisenmetallen wie Reinmetallen (z. B. Leicht- und Schwermetalle, edle und unedle Metalle) und Nichteisen-Legierungen. Demgegenüber stehen die nichtmetallischen Werkstoffe aus Glas, Keramik, Kunststoffen, kohlenstoffverstärkten Polymeren (CFK) und Holz.

  Werkstoffe kann man grundsätzlich einteilen in die Klasse der metallischen und in die der nichtmetallischen Werkstoffe. Erstere, die metallischen Werkstoffe, bestehen aus... mehr erfahren »
Fenster schließen
Bau- und Gebäudewirtschaft - Baukonstruktion - Werkstoffe

Bau_Gebaeudewirtschaft_02-4_Fotolia_31024441_flipfine-Fotolia-com_AP595244775f08f

 

Werkstoffe kann man grundsätzlich einteilen in die Klasse der metallischen und in die der nichtmetallischen Werkstoffe. Erstere, die metallischen Werkstoffe, bestehen aus Eisenwerkstoffen wie Stahl und Gusseisen und aus Nichteisenmetallen wie Reinmetallen (z. B. Leicht- und Schwermetalle, edle und unedle Metalle) und Nichteisen-Legierungen. Demgegenüber stehen die nichtmetallischen Werkstoffe aus Glas, Keramik, Kunststoffen, kohlenstoffverstärkten Polymeren (CFK) und Holz.

Beiden Werkstoffklassen ist gemein, dass sie im Wettbewerb gegeneinander zu immer neuen Höchstleistungen weiterentwickelt werden. 

Im Bereich des Bauwesen kommt es weniger auf geringes Gewicht als vielmehr auf hohe Korrosionsbeständigkeit, große Festigkeit und gelegentlich höchste Hitzebeständigkeit an. Hier sind die Stähle mit ihren immer wieder verbesserten Zusammensetzungen und mit ihrem überaus breiten Eigenschaftsspektrum klar im Vorteil. Hochleistungswerkstoffe wie hochlegierte Edelstähle, Nickellegierungen und Titan bieten inzwischen enorme Reserven selbst für anspruchvollste Anwendungen.

Zu diesen Themen hält das Haus der Technik ein breites Seminar- und Tagungsangebot bereit. 

Beiden Werkstoffklassen ist gemein, dass sie im Wettbewerb gegeneinander zu immer neuen Höchstleistungen weiterentwickelt werden.  Im Bereich des Bauwesen kommt es weniger auf geringes... mehr erfahren »
Fenster schließen

Beiden Werkstoffklassen ist gemein, dass sie im Wettbewerb gegeneinander zu immer neuen Höchstleistungen weiterentwickelt werden. 

Im Bereich des Bauwesen kommt es weniger auf geringes Gewicht als vielmehr auf hohe Korrosionsbeständigkeit, große Festigkeit und gelegentlich höchste Hitzebeständigkeit an. Hier sind die Stähle mit ihren immer wieder verbesserten Zusammensetzungen und mit ihrem überaus breiten Eigenschaftsspektrum klar im Vorteil. Hochleistungswerkstoffe wie hochlegierte Edelstähle, Nickellegierungen und Titan bieten inzwischen enorme Reserven selbst für anspruchvollste Anwendungen.

Zu diesen Themen hält das Haus der Technik ein breites Seminar- und Tagungsangebot bereit. 

Zuletzt angesehen