Krane und Hebezeuge Seminare und Weiterbildungen im HDT

Fotolia_67380247_AP595244cdeaef0

 

Bei Konstruktion, Bau und Betrieb von Kranen ist die Einhaltung von sicherheitstechnischen Prinzipien unbedingte Voraussetzung für die Vermeidung von Gefährdungen, die sich z. B. aus einem Lastabsturz, Umsturz des Kranes oder Versagen der Krankonstruktion für Leben und Gesundheit von Personen sowie für Sachen und Umwelt ergeben können. Betroffen von derartigen Gefährdungen sind nicht nur die unmittelbar mit dem Kran Beschäftigten, z. B. Kranführer und Anschläger, sondern auch Personen, die im Arbeitsbereich von Kranen beschäftigt sind oder sich dort aufhalten.

Neu: Ausbildung zum Zertifizierten Kranführer – mit umfassendem Praxisteil

Firmeninterne Schulung vor Ort beim Betreiber, Termine nach Vereinbarung ...

PDF mit allen Infos jetzt herunterladen ...

Das Haus der Technik bietet im Kranbereich zahlreiche Veranstaltungen an. Wir bilden Sie zum Sachverständigen für die Prüfung von Krananlagen aus und auch zum Kransachkundigen (Befähigte Person/Krane).

Für die verschiedenen Krantypen gibt es spezielle Veranstaltungen, wie z.B. Fachtagung Turmdrehkrane, Fachtagung Ladekrane, Fachtagung Brücken- und Portalkrane, Fachtagung Fahrzeugkrane, Fachtagung Handbetriebene Krane, Fachtagung Kraftgetriebene Hubwerke, Fachtagung Lastaufnahmemittel, Einsatz von (Groß) Kranen und Hebeeinrichtungen bei Windenergieanlagen.

Sie finden hier ebenfalls ausgewählte Schwerpunktthemen für Krananlagen, wie z.B. Umbau und Modernisierung von Kranen, Risikobeurteilung nach Maschinenrichtlinie 2006/42/EG für Krane, Neue Berechnungsgrundlagen für Krane, Arbeitssicherheit beim Betrieb von Krananlagen, Bau und Betrieb von Krananlagen, Explosionsschutz an Hebezeugen, Sichere Steuerung an Krananlagen - von der EN 954-1 zur EN ISO 13849, Intensivseminar zur praktischen Anwendung der EN 13001 - Berechnung von Brücken- und Portalkranen.

Warum Sie an unseren Veranstaltungen für Krane teilnehmen sollten:

    • Wir bilden Sie erfolgreich zum Kransachverständigen und zum Kransachkundigen aus
    • Sie erhalten eine wichtige Zusatzqualifikation
    • Sie können das erlernte Wissen sofort im Betrieb umsetzen
    • Unsere Kranveranstaltungen finden in enger Kooperation mit der Berufsgenossenschaft Holz und Metall statt (Wissen aus erster Hand)
    • kompetente Fachreferenten vermitteln Ihnen den neuesten Wissensstand
    • Wir helfen Ihnen, Unfälle zu vermeiden
    • Wir tagen vor Ort, auch in Ihrer Nähe
    • Attraktive Veranstaltungsorte wie München, Hamburg, Berlin, Lindau, Bad Wiessee haben wir für Sie ausgewählt

 

Terminvorschau "Fördermittel Überblick 2018"

eyecatcher_HDT_Foerdermittel_2018

 

  Bei Konstruktion, Bau und Betrieb von Kranen ist die Einhaltung von sicherheitstechnischen Prinzipien unbedingte Voraussetzung für die Vermeidung von Gefährdungen, die sich z. B.... mehr erfahren »
Fenster schließen
Krane und Hebezeuge Seminare und Weiterbildungen im HDT

Fotolia_67380247_AP595244cdeaef0

 

Bei Konstruktion, Bau und Betrieb von Kranen ist die Einhaltung von sicherheitstechnischen Prinzipien unbedingte Voraussetzung für die Vermeidung von Gefährdungen, die sich z. B. aus einem Lastabsturz, Umsturz des Kranes oder Versagen der Krankonstruktion für Leben und Gesundheit von Personen sowie für Sachen und Umwelt ergeben können. Betroffen von derartigen Gefährdungen sind nicht nur die unmittelbar mit dem Kran Beschäftigten, z. B. Kranführer und Anschläger, sondern auch Personen, die im Arbeitsbereich von Kranen beschäftigt sind oder sich dort aufhalten.

Neu: Ausbildung zum Zertifizierten Kranführer – mit umfassendem Praxisteil

Firmeninterne Schulung vor Ort beim Betreiber, Termine nach Vereinbarung ...

PDF mit allen Infos jetzt herunterladen ...

Das Haus der Technik bietet im Kranbereich zahlreiche Veranstaltungen an. Wir bilden Sie zum Sachverständigen für die Prüfung von Krananlagen aus und auch zum Kransachkundigen (Befähigte Person/Krane).

Für die verschiedenen Krantypen gibt es spezielle Veranstaltungen, wie z.B. Fachtagung Turmdrehkrane, Fachtagung Ladekrane, Fachtagung Brücken- und Portalkrane, Fachtagung Fahrzeugkrane, Fachtagung Handbetriebene Krane, Fachtagung Kraftgetriebene Hubwerke, Fachtagung Lastaufnahmemittel, Einsatz von (Groß) Kranen und Hebeeinrichtungen bei Windenergieanlagen.

Sie finden hier ebenfalls ausgewählte Schwerpunktthemen für Krananlagen, wie z.B. Umbau und Modernisierung von Kranen, Risikobeurteilung nach Maschinenrichtlinie 2006/42/EG für Krane, Neue Berechnungsgrundlagen für Krane, Arbeitssicherheit beim Betrieb von Krananlagen, Bau und Betrieb von Krananlagen, Explosionsschutz an Hebezeugen, Sichere Steuerung an Krananlagen - von der EN 954-1 zur EN ISO 13849, Intensivseminar zur praktischen Anwendung der EN 13001 - Berechnung von Brücken- und Portalkranen.

Warum Sie an unseren Veranstaltungen für Krane teilnehmen sollten:

    • Wir bilden Sie erfolgreich zum Kransachverständigen und zum Kransachkundigen aus
    • Sie erhalten eine wichtige Zusatzqualifikation
    • Sie können das erlernte Wissen sofort im Betrieb umsetzen
    • Unsere Kranveranstaltungen finden in enger Kooperation mit der Berufsgenossenschaft Holz und Metall statt (Wissen aus erster Hand)
    • kompetente Fachreferenten vermitteln Ihnen den neuesten Wissensstand
    • Wir helfen Ihnen, Unfälle zu vermeiden
    • Wir tagen vor Ort, auch in Ihrer Nähe
    • Attraktive Veranstaltungsorte wie München, Hamburg, Berlin, Lindau, Bad Wiessee haben wir für Sie ausgewählt

 

Terminvorschau "Fördermittel Überblick 2018"

eyecatcher_HDT_Foerdermittel_2018

 

Filter schließen
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
6 von 6
Ingenieurbau hdt.de Alu­mi­ni­um­kon­struk­tio­nen im Bau­we­sen nach DIN EN 1999 (Eu­ro­code 9)
Tragwerksplaner erfahren Besonderheiten von Aluminium bei Entwurf und Berechnung nach DIN EN 1999 (EC9) und diskutieren Fragestellungen an Beispielen von Leichtbaukonstruktionen, z.B. Fassadenkonstruktionen, Fußgängerbrücken, fliegenden Bauten.
Krantypen hdt.de Zer­ti­fi­zier­te elek­tro­tech­nisch un­ter­wie­se­ne Per­son für die Prü­fung von Kra­nen nach DGUV V3
Erwerb der Fachkunde für die praktische und theoretische Durchführung der DGUV V3 (früher BGV A3) Prüfung an Krane
Kraft- Betriebsstoffe Tribologie hdt.de Schutz­kon­zep­te für Mo­to­ren in In­dus­trie­an­la­gen
Sie erfahren die Funktionsweise von Motoren, Fehlerursachen gestörter Funktionen und Schutzprinzipien für Motoren verschiedener Größe mit Beispielen für Überlast-, Erdschluss-, gerichteten Erdschluss-, Überstrom-, Differential- und Spannungsschutz.
Fahrzeugentwicklung Simulation Prüfstände hdt.de Die Schrau­ben­ver­bin­dung im Ma­schi­nen- und Fahr­zeug­bau
Hochbelastete und hochfeste Schraubenverbindungen, Ausführung, Anwendungen, Schadensfälle und Entwicklungstrends im Automobil- und Maschinenbau
Arbeitsschutzmanagement hdt.de Hub­ar­beits­büh­nen – jähr­li­che Un­ter­wei­sung für Be­die­ner
Die DGUV verpflichtet Unternehmen zu einer jährlichen Unterweisung des Personals über Gefahren und Arbeitsschutz. Fahrer und Bediener erhalten mit der jährlichen Unterweisung Hubarbeitsbühnen eine Auffrischung mit umfassendem Praxisteil an Geräten.
Kraft- Betriebsstoffe Tribologie hdt.de An­triebs- und För­der­tech­nik für Nicht­tech­ni­ker
Vermittlung von technischem Grundwissen für abteilungsübergreifende gesteigerte technische Kompetenz im Gespräch mit Kunden oder Lieferanten, besseres Verständnis auch in technisch-kaufmännischen Entscheidungsprozessen.
6 von 6

Richtlinien und Vorschriften für Krane:

Den Gefahren, die sich aus einem möglichen Versagen von Bauteilen, dem Nichtvorhandensein oder dem Versagen von Sicherheitseinrichtungen ergeben können, wurde in der Vergangenheit durch sicherheitstechnische Anforderungen in Unfallverhütungsvorschriften, Technische Güte- und Lieferbedingungen (TGL) und Regeln der Technik, durch Prüfungen vor der ersten Inbetriebnahme und nach wesentlichen Änderungen sowie durch wiederkehrende Prüfungen wirkungsvoll begegnet.

Mit den europäischen Richtlinien ergab sich auch für Krane eine neue Vorschriftensituation.

Europäische Richtlinien und deren nationale Umsetzung sind seit 1995 die gesetzliche Grundlage für Bau und Konstruktion sowie Betrieb von Kranen. Durch diese Richtlinien soll ein Raum ohne Grenzen und damit der Abbau von Handelshemmnissen gewährleistet werden. Auch diese Richtlinien unterliegen ständigen Veränderungen.

Vom Sachgebiet (SG) Hebetechnik und Instandhaltung der Berufsgenossenschaft Holz und Metall in Düsseldorf werden seit 1996 zusammen mit dem Haus der Technik e. V. in regelmäßigen Abständen Veranstaltungen zu Richtlinien und Vorschriften für Krane durchgeführt.

Unterschiedliche Krantypen stehen für die vielfältigen Aufgaben zur Verfügung:

Ortsfeste Krananlagen


• Brücken- und Portalkrane

• Ausleger- und Drehkrane

• Wandlaufkrane

• Schwenkarmkrane

• Schienenlaufkatzen

Ortsveränderliche Krane

• Lkw-Ladekrane (Lkw-Anbaukrane)

• Fahrzeugkrane

• Turmdrehkrane

• Derrickkrane

• Kabelkrane

 

Bei den heutigen Krankonstruktionen ist die Anwendung umfangreicher Vorschriften vorgeschrieben, wie z. B.

Vorschriften


• Berechnung – EN 13001

• Elektrische Ausrüstung – EN ISO 60204-32, EN 13135-1 + 2

• Steuerungen EN 954 bzw. EN ISO 13849

• Ladekrane – EN 12999

• Fahrzeugkrane – EN 13000

• Turmdrehkrane – EN 14439

• Hubwerke – EN 14492-2

• Lose Lastaufnahmemittel – EN 13155

• Brücken- und Portalkrane – EN 15011

• Handbetriebene Krane – EN 13157

• Zugang – EN 13857

• Stellteile und Steuerungen – EN 13557

Des Weiteren unterliegen Krane beim täglichen Einsatz Beanspruchungen, die zu Verschleiß und Abnutzung führen. Um einen sicheren Betrieb weiter zu gewährleisten müssen die Krane wieder auf den notwendigen sicherheitstechnischen Stand gebracht werden.

Ein weiterer wichtiger Faktor sind die laufenden Betriebskosten, die insbesondere bei älteren Anlagen deutlich erhöhen im Laufe der Betriebszeit. Durch Umbau oder Modernisierungen können die Betriebskosten wesentlich reduziert werden. Durch eine Moder-nisierung der Krananlage kann auch gleichzeitig der Einsatzbereich erweitert und Transportvorgänge optimiert werden.

Häufig wird dabei vergessen, dass bei diesen Umbauten oder Modernisierungen für die geänderten Teile/Bereiche/Komponenten sicherheitstechnische Anforderungen zu beachten sind.

Richtlinien und Vorschriften für Krane: Den Gefahren, die sich aus einem möglichen Versagen von Bauteilen, dem Nichtvorhandensein oder dem Versagen von Sicherheitseinrichtungen ergeben... mehr erfahren »
Fenster schließen

Richtlinien und Vorschriften für Krane:

Den Gefahren, die sich aus einem möglichen Versagen von Bauteilen, dem Nichtvorhandensein oder dem Versagen von Sicherheitseinrichtungen ergeben können, wurde in der Vergangenheit durch sicherheitstechnische Anforderungen in Unfallverhütungsvorschriften, Technische Güte- und Lieferbedingungen (TGL) und Regeln der Technik, durch Prüfungen vor der ersten Inbetriebnahme und nach wesentlichen Änderungen sowie durch wiederkehrende Prüfungen wirkungsvoll begegnet.

Mit den europäischen Richtlinien ergab sich auch für Krane eine neue Vorschriftensituation.

Europäische Richtlinien und deren nationale Umsetzung sind seit 1995 die gesetzliche Grundlage für Bau und Konstruktion sowie Betrieb von Kranen. Durch diese Richtlinien soll ein Raum ohne Grenzen und damit der Abbau von Handelshemmnissen gewährleistet werden. Auch diese Richtlinien unterliegen ständigen Veränderungen.

Vom Sachgebiet (SG) Hebetechnik und Instandhaltung der Berufsgenossenschaft Holz und Metall in Düsseldorf werden seit 1996 zusammen mit dem Haus der Technik e. V. in regelmäßigen Abständen Veranstaltungen zu Richtlinien und Vorschriften für Krane durchgeführt.

Unterschiedliche Krantypen stehen für die vielfältigen Aufgaben zur Verfügung:

Ortsfeste Krananlagen


• Brücken- und Portalkrane

• Ausleger- und Drehkrane

• Wandlaufkrane

• Schwenkarmkrane

• Schienenlaufkatzen

Ortsveränderliche Krane

• Lkw-Ladekrane (Lkw-Anbaukrane)

• Fahrzeugkrane

• Turmdrehkrane

• Derrickkrane

• Kabelkrane

 

Bei den heutigen Krankonstruktionen ist die Anwendung umfangreicher Vorschriften vorgeschrieben, wie z. B.

Vorschriften


• Berechnung – EN 13001

• Elektrische Ausrüstung – EN ISO 60204-32, EN 13135-1 + 2

• Steuerungen EN 954 bzw. EN ISO 13849

• Ladekrane – EN 12999

• Fahrzeugkrane – EN 13000

• Turmdrehkrane – EN 14439

• Hubwerke – EN 14492-2

• Lose Lastaufnahmemittel – EN 13155

• Brücken- und Portalkrane – EN 15011

• Handbetriebene Krane – EN 13157

• Zugang – EN 13857

• Stellteile und Steuerungen – EN 13557

Des Weiteren unterliegen Krane beim täglichen Einsatz Beanspruchungen, die zu Verschleiß und Abnutzung führen. Um einen sicheren Betrieb weiter zu gewährleisten müssen die Krane wieder auf den notwendigen sicherheitstechnischen Stand gebracht werden.

Ein weiterer wichtiger Faktor sind die laufenden Betriebskosten, die insbesondere bei älteren Anlagen deutlich erhöhen im Laufe der Betriebszeit. Durch Umbau oder Modernisierungen können die Betriebskosten wesentlich reduziert werden. Durch eine Moder-nisierung der Krananlage kann auch gleichzeitig der Einsatzbereich erweitert und Transportvorgänge optimiert werden.

Häufig wird dabei vergessen, dass bei diesen Umbauten oder Modernisierungen für die geänderten Teile/Bereiche/Komponenten sicherheitstechnische Anforderungen zu beachten sind.

Zuletzt angesehen