Maschinenbau - Antriebe und Pumpen

Elektrotechnik_04_Fotolia_17023882_thomas-haltinner-Fotolia-com_AP_0595244adae9df

 

Als Antriebstechnik wird in der Elektrotechnik die Umwandlung von elektrischer in mechanische Energie mittels elektrischer Maschinen verstanden. Dazu gehört auch die Versorgung der elektrischen Maschine mit Energie, sowie deren Ansteuerung und Regelung.

  Als Antriebstechnik wird in der Elektrotechnik die Umwandlung von elektrischer in mechanische Energie mittels elektrischer Maschinen verstanden. Dazu gehört auch die Versorgung der... mehr erfahren »
Fenster schließen
Maschinenbau - Antriebe und Pumpen

Elektrotechnik_04_Fotolia_17023882_thomas-haltinner-Fotolia-com_AP_0595244adae9df

 

Als Antriebstechnik wird in der Elektrotechnik die Umwandlung von elektrischer in mechanische Energie mittels elektrischer Maschinen verstanden. Dazu gehört auch die Versorgung der elektrischen Maschine mit Energie, sowie deren Ansteuerung und Regelung.

Filter schließen
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
Antriebe Pumpen Ventilatoren hdt.de Pum­pen­aus­wahl und An­triebs­va­ri­an­ten - En­er­gie­spar­po­ten­zia­le
Möglichkeiten zur Energieeinsparung stehen im Vordergrund: Informationen und Planungshilfen um ggf. Verbesserungsmaßnahmen an Pumpenanlagen vorzusehen bzw. bei Neuanlagen zu berücksichtigen.
TIPP!
Antriebe Pumpen Ventilatoren hdt.de Tur­bo­la­der-Know-How für Neu- und Quer­ein­stei­ger
In diesem Seminar wird das grundlegende Funktionsprinzip von Strömungsmaschinen vermittelt, wobei der Schwerpunkt auf die bei Turboladern typischerweise angewandten Radialverdichter und -turbinen gelegt ist.
Antriebe Pumpen Ventilatoren hdt.de Ven­ti­la­to­ren
Die Auswahl eines Ventilators und die prinzipiellen Betriebseigenschaften stehen im Vordergrund. Entwurfsverfahren für Axial- und Radialventilatoren sowie Geräuschproblematik und aerodynamische und akustische Messtechnik werden behandelt.

Die Antriebe sind meist nicht isoliert aufgebaut, sondern Teil komplexer Anlagen und somit ist auch die Antriebstechnik ein wichtiger Bereich, auf den die Automatisierungstechnik zurückgreift.

Durch neue Entwicklungen in der Leistungselektronik werden heute zunehmend Frequenzumrichter zur Ansteuerung der Maschinen eingesetzt. Neben der klassischen Antriebstechnik, die sich mit Antrieben im KW- bis MW-Bereich beschäftigt, haben in den letzten Jahren Kleinantriebe und Positionierantriebe eine rasante Weiterentwicklung erlebt. Grund sind große Fortschritte bei der Werkstoffentwicklung, z.B. bei den Magnetwerkstoffen. Die Magnettechnik ist damit neben der Leistungselektronik zu einer Schlüsseltechnologie für die Antriebstechnik geworden.

Eine sich ebenfalls rasch entwickelnde Sonderform sind die Direktantriebe. Direktantriebe zeichnen sich durch eine möglichst weitgehende Vermeidung von mechanischen Übertragungselementen zwischen Motor und Arbeitsmaschine aus. Verschleiß, Geräusch, Wartungsaufwand und der Einfluss mechanischer Lose wird deutlich verringert. Die erhöhte Systemsteifigkeit ermöglicht den Einsatz hoch dynamischer Regelungen für sehr genaue Positionieraufgaben, hohe Beschleunigung und dadurch verkürzte Taktzeiten.

Die Antriebe sind meist nicht isoliert aufgebaut, sondern Teil komplexer Anlagen und somit ist auch die Antriebstechnik ein wichtiger Bereich, auf den die Automatisierungstechnik zurückgreift.... mehr erfahren »
Fenster schließen

Die Antriebe sind meist nicht isoliert aufgebaut, sondern Teil komplexer Anlagen und somit ist auch die Antriebstechnik ein wichtiger Bereich, auf den die Automatisierungstechnik zurückgreift.

Durch neue Entwicklungen in der Leistungselektronik werden heute zunehmend Frequenzumrichter zur Ansteuerung der Maschinen eingesetzt. Neben der klassischen Antriebstechnik, die sich mit Antrieben im KW- bis MW-Bereich beschäftigt, haben in den letzten Jahren Kleinantriebe und Positionierantriebe eine rasante Weiterentwicklung erlebt. Grund sind große Fortschritte bei der Werkstoffentwicklung, z.B. bei den Magnetwerkstoffen. Die Magnettechnik ist damit neben der Leistungselektronik zu einer Schlüsseltechnologie für die Antriebstechnik geworden.

Eine sich ebenfalls rasch entwickelnde Sonderform sind die Direktantriebe. Direktantriebe zeichnen sich durch eine möglichst weitgehende Vermeidung von mechanischen Übertragungselementen zwischen Motor und Arbeitsmaschine aus. Verschleiß, Geräusch, Wartungsaufwand und der Einfluss mechanischer Lose wird deutlich verringert. Die erhöhte Systemsteifigkeit ermöglicht den Einsatz hoch dynamischer Regelungen für sehr genaue Positionieraufgaben, hohe Beschleunigung und dadurch verkürzte Taktzeiten.

Zuletzt angesehen