Umweltschutz

Umweltschutz_00_ferkelraggae_Fotolia-com_Fotolia_32060937_XL_AP_0

 

Umweltschutz zählt heute zu den zentralen Aufgabenfeldern für Wirtschaft, Wissenschaft, öffentliche Hand und Politik. Großbetriebe sind ebenso betroffen wie kleine und mittlere Unternehmen. Angesichts von mehreren hundert Umweltgesetzen auf Bundes- und Landesebene und noch weitaus mehr entsprechenden Verordnungen im Umweltschutz haben es Unternehmen heutzutage immer schwerer, sich auf diesem sehr komplexen Gebiet zu orientieren.

Mit seinem Lehrgangs- und Seminarangebot auf dem Gebiet des Umweltschutzes bietet das Haus der Technik Klarheit und Handlungshilfen für alle Fach- und Führungskräfte. Zu allen Themen der Abfallwirtschaft, der Abwasserbeseitigung, des Lärmschutzes, der Luftreinhaltung und des Altlasten- und Bodenschutzes gibt es Grund- und Vertiefungsseminare. 

Eine Sonderstellung nehmen dabei die Lehrgänge für die Betriebsbeauftragten ein, die ein Teil innerbetrieblicher Vollzugssysteme zur Einhaltung von rechtlichen Bestimmungen, vor allem im Bereich des Umweltschutzes, sind. Wenn die Verantwortlichkeit im Umweltschutz nicht anderweitig geregelt ist, übernimmt in der Regel der Geschäftsführer diese - entweder bewusst dadurch, dass er gegenüber der Behörde benannt ist, oder unbewusst aufgrund der Generalverantwortung. Für Immissionsschutz-, Abfall-, Gewässerschutz- und Störfallbeauftragte gibt es im Haus der Technik hochkarätig besetzte Grund- und Fortbildungslehrgänge, die den gesetzlichen Anforderungen an die Fach- bzw. Sachkunde entsprechen und im Falle des Vorliegens einer Gesetzesgrundlage auch staatlich anerkannt sind.

 

 Terminvorschau "Umweltschutz im 2. Halbjahr 2017"

eyecatcher-HDT-Umweltschutz-2-Halbjahr-2017

 

 

  Umweltschutz zählt heute zu den zentralen Aufgabenfeldern für Wirtschaft, Wissenschaft, öffentliche Hand und Politik. Großbetriebe sind ebenso betroffen wie kleine und mittlere... mehr erfahren »
Fenster schließen
Umweltschutz

Umweltschutz_00_ferkelraggae_Fotolia-com_Fotolia_32060937_XL_AP_0

 

Umweltschutz zählt heute zu den zentralen Aufgabenfeldern für Wirtschaft, Wissenschaft, öffentliche Hand und Politik. Großbetriebe sind ebenso betroffen wie kleine und mittlere Unternehmen. Angesichts von mehreren hundert Umweltgesetzen auf Bundes- und Landesebene und noch weitaus mehr entsprechenden Verordnungen im Umweltschutz haben es Unternehmen heutzutage immer schwerer, sich auf diesem sehr komplexen Gebiet zu orientieren.

Mit seinem Lehrgangs- und Seminarangebot auf dem Gebiet des Umweltschutzes bietet das Haus der Technik Klarheit und Handlungshilfen für alle Fach- und Führungskräfte. Zu allen Themen der Abfallwirtschaft, der Abwasserbeseitigung, des Lärmschutzes, der Luftreinhaltung und des Altlasten- und Bodenschutzes gibt es Grund- und Vertiefungsseminare. 

Eine Sonderstellung nehmen dabei die Lehrgänge für die Betriebsbeauftragten ein, die ein Teil innerbetrieblicher Vollzugssysteme zur Einhaltung von rechtlichen Bestimmungen, vor allem im Bereich des Umweltschutzes, sind. Wenn die Verantwortlichkeit im Umweltschutz nicht anderweitig geregelt ist, übernimmt in der Regel der Geschäftsführer diese - entweder bewusst dadurch, dass er gegenüber der Behörde benannt ist, oder unbewusst aufgrund der Generalverantwortung. Für Immissionsschutz-, Abfall-, Gewässerschutz- und Störfallbeauftragte gibt es im Haus der Technik hochkarätig besetzte Grund- und Fortbildungslehrgänge, die den gesetzlichen Anforderungen an die Fach- bzw. Sachkunde entsprechen und im Falle des Vorliegens einer Gesetzesgrundlage auch staatlich anerkannt sind.

 

 Terminvorschau "Umweltschutz im 2. Halbjahr 2017"

eyecatcher-HDT-Umweltschutz-2-Halbjahr-2017

 

 

Filter schließen
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
1 von 4
Managementsysteme Normen hdt.de In­te­grier­tes Ma­nage­ment­sys­tem – Qua­li­tät - Um­welt - En­er­gie - Ar­beits­si­cher­heit
Sie erhalten einen Überblick über die verschiedenen Managementsysteme, deren Synergien, die Ansätze der Vergleichbarkeit und lernen die einschlägigen Normen und Vorschriften dieser Systeme kennen.
Asbestsanierung hdt.de As­best­ze­ment Fort­bil­dung
Die 1-tägige Schulung bietet die Aktualisierung der Sachkunde TRGS 519, Anl. 4, sofern die 2,5 Tages Schulung nicht länger als 6 Jahre zurückliegt. Wer die Frist versäumt hat, muss die Sachkunde nach Anl. 4C im 2,5 Tages Kurs komplett neu erwerben.
Gewässerschutz hdt.de Be­fä­hig­te Per­son WHG AwSV-An­la­gen
Die neue bundesweit ab dem 18.08.2017 gültige Anlagenverordnung fordert eine regelmäßige (mindestens alle 2 Jahre) Weiterbildung von "Fachlich verantwortlichen Personen" von Fachbetrieben nach WHG und AwSV.
Gewässerschutz hdt.de Was­ser­recht für Ein­stei­ger
Seminar: Wasserrecht für Einsteiger - Struktur des Wasserrechtes in Deutschland, Verordnungen der Bundesländer, Technische Regeln.
Immissionsschutz hdt.de TA Lärm
Konzept und Anwendung der TA Lärm - aktuelle Fragestellungen und praktische Umsetzung - Fortbildungskurs für Immissionsschutzbeauftragte im Sinne der 5. BImSchV.
Immissionsschutz hdt.de Im­mis­si­ons­pro­gno­sen nach TA Lärm
Schalltechnische Gutachten nachvollziehen, Plausibilität prüfen, Abschätzungen von Schallpegeln vornehmen können!
Kreislaufwirtschaft-Abfall hdt.de EfbV-Fort­bil­dung
Seminar: Staatlich anerkannter Fortbildungslehrgang zum Erhalt der Fachkunde nach § 11 EfbV und §§ 4-5 AbfAEV (BefErlV alt, TgV alt)
Immissionsschutz hdt.de Im­mis­si­ons­schutz – neue recht­li­che und tech­ni­sche Ent­wick­lun­gen
Im Sinne der 5. BImSchV geforderte Fortbildung für Immissionsschutz- und Störfallbeauftragte. Aktuelle Entwicklungen in Recht und Technik werden vorgetragen, Fragestellungen besprochen und beantwortet.
Asbestsanierung hdt.de ASI-Ar­bei­ten an Künst­li­chen Mi­ne­ral­fa­sern
Fachkundeerwerb nach TRGS 521, ASI-Arbeiten an KMF dürfen nur von Unternehmen durchgeführt werden, die über fachkundige Mitarbeiter verfügen.
Immissionsschutz hdt.de Im­mis­si­ons­pro­gno­sen Luft und Ge­ruch
Sie erfahren Wesentliches zur Technischen Anleitung Luft (TA Luft) und zur Geruchsimmissionsrichtlinie (GIRL), erhalten anwendungsorientiertes Wissen zu Immissionsprognosen für Luftschadstoffe und Geruch und Neuerungen der kommenden TA Luft 2017.
Gewässerschutz hdt.de Ak­tu­el­le Än­de­run­gen der An­la­gen­ver­ord­nung AwSV mit Aus­wir­kun­gen auf NRW
Seminar: Die neue Anlagenverordnung (AwSV). Für Betreiber und Planer von Anlagen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen, Behörden und Sachverständige.
Immissionsschutz hdt.de Ge­neh­mi­gungs­ver­fah­ren - Grund­la­gen, An­for­de­run­gen an die Un­ter­la­gen und Gut­ach­ten
Seminar: Bundesweit staatlich anerkannte Fortbildung für Immissionsschutzbeauftragte im Sinne der 5. BImSchV. Die Teilnehmer werden in die Lage versetzt Anzeige- und Genehmigungsverfahren nach BImSchG durchzuführen.
1 von 4

Schon in grauer Vorzeit verursachten Menschen durch die Verwendung von Feuer die ersten anthropogenen Luftverunreinigungen durch Kohlenoxide, Rauch und Asche. 
Um 1240 erließ Kaiser Friedrich II. ein Edikt über die Reinhaltung der Luft, der Gewässer und des Bodens.

  • 1845 Genehmigungspflicht für die Errichtung gewerblicher Anlagen in Preußen.
  • Im Dezember 1930 im Maastal bei Lüttich, 60 Tote durch sauren Nebel.
  • 1952 Londoner Smog-Katastrophe mit 4000 Toten.
  • 1976 Dioxin-Störfall in Seveso, Anlass für die Störfallverordnung in der Bundesrepublik Deutschland (1980).
  • 1981 Nachweis des Ozonlochs in der Stratosphäre über der Antarktis.
  • 1986 Einführung des Abgaskatalysators für neue Pkw.
  • 1987 Mögliche Klimaveränderungen aufgrund des zusätzlichen Treibhauseffektes durch Luftverunreinigungen werden Gegenstand internationaler Aktivitäten.
Schon in grauer Vorzeit verursachten Menschen durch die Verwendung von Feuer die ersten anthropogenen Luftverunreinigungen durch Kohlenoxide, Rauch und Asche.  Um 1240 erließ Kaiser... mehr erfahren »
Fenster schließen

Schon in grauer Vorzeit verursachten Menschen durch die Verwendung von Feuer die ersten anthropogenen Luftverunreinigungen durch Kohlenoxide, Rauch und Asche. 
Um 1240 erließ Kaiser Friedrich II. ein Edikt über die Reinhaltung der Luft, der Gewässer und des Bodens.

  • 1845 Genehmigungspflicht für die Errichtung gewerblicher Anlagen in Preußen.
  • Im Dezember 1930 im Maastal bei Lüttich, 60 Tote durch sauren Nebel.
  • 1952 Londoner Smog-Katastrophe mit 4000 Toten.
  • 1976 Dioxin-Störfall in Seveso, Anlass für die Störfallverordnung in der Bundesrepublik Deutschland (1980).
  • 1981 Nachweis des Ozonlochs in der Stratosphäre über der Antarktis.
  • 1986 Einführung des Abgaskatalysators für neue Pkw.
  • 1987 Mögliche Klimaveränderungen aufgrund des zusätzlichen Treibhauseffektes durch Luftverunreinigungen werden Gegenstand internationaler Aktivitäten.
Zuletzt angesehen