Immissionsschutz Seminar

Umweltschutz_02_Kalle_Kolodziej_Fotolia-com_Fotolia_13001015_L_AP_059524542a3d6e

 

Erwerb der Fachkunde zum Betriebsbeauftragten für Immissionsschutz durch den Lehrgang im Haus der Technik

Die Betreiber von nach dem Immissionsschutzrecht genehmigungsbedürftigen Anlagen müssen einen oder mehrere Betriebsbeauftragte für den Immissionsschutz bestellen. Neben den klassischen Unternehmen wie Kernkraftwerke, Feuerungsanlagen und Abfallbehandlungsanlagen können auch andere Firmen von diesem Gebot betroffen sein, zum Beispiel Gießereien und Feuerverzinkereien. Der Betriebsbeauftragte für Immissionsschutz hat dabei vielfältige Aufgaben zu erfüllen und trägt eine große Verantwortung zum Beispiel beim Umgang mit Emissionen. Der Immissionsschutzbeauftragte berät den Betreiber der Anlage und das Unternehmen in allen Angelegenheiten des Immissionsschutzes. Er überwacht die Erfüllung der Vorgaben des Immissionsschutzgesetzes und entwickelt Konzepte und Vorschläge, zum Beispiel bei der Verringerung bzw. Vermeidung von Emissionen. Auf diese und die weiteren Pflichten des Immissionsschutzbeauftragten bereitet der staatlich anerkannte Lehrgang zum Erwerb der Fachkunde zum Betriebsbeauftragten für Immissionsschutz im Haus der Technik die Teilnehmer umfassend und kompetent vor.

Voraussetzungen und Pflichten des Immissionsschutzbeauftragten

Einmal im Jahr berichtet der Betriebsbeauftragte für Immissionsschutz dem Betreiber bzw. der Unternehmensführung über die von ihm getroffenen Maßnahmen bzw. seine Absichten. Die rechtlichen Grundlagen finden sich im BImSchG und in der 5. BImSchV. Die Bestellung des Betriebsbeauftragten für Immissionsschutz hat durch den Betreiber in schriftlicher Form zu erfolgen. Dabei müssen die Aufgaben, Pflichten und Befugnisse konkret benannt werden. Der Betreiber muss dafür Sorge tragen, dass die für die Funktion des Betriebsbeauftragten für Immissionsschutz ausgewählten Personen auch die erforderliche Fachkunde besitzen. Unterlässt der Betreiber die Bestellung eines Immissionsschutzbeauftragten oder hat die bestellte Person nicht die erforderliche Fachkunde, liegt ein Rechtsverstoß vor, der haftungs-, versicherungs- und ggf. strafrechtliche Konsequenzen nach sich ziehen kann. Die Fachkunde nach der 5. BImSchV kann durch den Besuch des Lehrgangs im Haus der Technik erworben und nachgewiesen werden. Der Beauftragte muss nach dem erstmaligen Erwerb der Fachkunde regelmäßig an anerkannten Fortbildungsmaßnahmen teilnehmen, um die Fachkunde aufzufrischen. Die Auffrischung sollte spätestens alle zwei Jahre erfolgen.

  Erwerb der Fachkunde zum Betriebsbeauftragten für Immissionsschutz durch den Lehrgang im Haus der Technik Die Betreiber von nach dem Immissionsschutzrecht... mehr erfahren »
Fenster schließen
Immissionsschutz Seminar

Umweltschutz_02_Kalle_Kolodziej_Fotolia-com_Fotolia_13001015_L_AP_059524542a3d6e

 

Erwerb der Fachkunde zum Betriebsbeauftragten für Immissionsschutz durch den Lehrgang im Haus der Technik

Die Betreiber von nach dem Immissionsschutzrecht genehmigungsbedürftigen Anlagen müssen einen oder mehrere Betriebsbeauftragte für den Immissionsschutz bestellen. Neben den klassischen Unternehmen wie Kernkraftwerke, Feuerungsanlagen und Abfallbehandlungsanlagen können auch andere Firmen von diesem Gebot betroffen sein, zum Beispiel Gießereien und Feuerverzinkereien. Der Betriebsbeauftragte für Immissionsschutz hat dabei vielfältige Aufgaben zu erfüllen und trägt eine große Verantwortung zum Beispiel beim Umgang mit Emissionen. Der Immissionsschutzbeauftragte berät den Betreiber der Anlage und das Unternehmen in allen Angelegenheiten des Immissionsschutzes. Er überwacht die Erfüllung der Vorgaben des Immissionsschutzgesetzes und entwickelt Konzepte und Vorschläge, zum Beispiel bei der Verringerung bzw. Vermeidung von Emissionen. Auf diese und die weiteren Pflichten des Immissionsschutzbeauftragten bereitet der staatlich anerkannte Lehrgang zum Erwerb der Fachkunde zum Betriebsbeauftragten für Immissionsschutz im Haus der Technik die Teilnehmer umfassend und kompetent vor.

Voraussetzungen und Pflichten des Immissionsschutzbeauftragten

Einmal im Jahr berichtet der Betriebsbeauftragte für Immissionsschutz dem Betreiber bzw. der Unternehmensführung über die von ihm getroffenen Maßnahmen bzw. seine Absichten. Die rechtlichen Grundlagen finden sich im BImSchG und in der 5. BImSchV. Die Bestellung des Betriebsbeauftragten für Immissionsschutz hat durch den Betreiber in schriftlicher Form zu erfolgen. Dabei müssen die Aufgaben, Pflichten und Befugnisse konkret benannt werden. Der Betreiber muss dafür Sorge tragen, dass die für die Funktion des Betriebsbeauftragten für Immissionsschutz ausgewählten Personen auch die erforderliche Fachkunde besitzen. Unterlässt der Betreiber die Bestellung eines Immissionsschutzbeauftragten oder hat die bestellte Person nicht die erforderliche Fachkunde, liegt ein Rechtsverstoß vor, der haftungs-, versicherungs- und ggf. strafrechtliche Konsequenzen nach sich ziehen kann. Die Fachkunde nach der 5. BImSchV kann durch den Besuch des Lehrgangs im Haus der Technik erworben und nachgewiesen werden. Der Beauftragte muss nach dem erstmaligen Erwerb der Fachkunde regelmäßig an anerkannten Fortbildungsmaßnahmen teilnehmen, um die Fachkunde aufzufrischen. Die Auffrischung sollte spätestens alle zwei Jahre erfolgen.

Filter schließen
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
1 von 2
Immissionsschutz hdt.de TA Lärm
Konzept und Anwendung der TA Lärm - aktuelle Fragestellungen und praktische Umsetzung - Fortbildungskurs für Immissionsschutzbeauftragte im Sinne der 5. BImSchV.
Immissionsschutz hdt.de Im­mis­si­ons­pro­gno­sen nach TA Lärm
Schalltechnische Gutachten nachvollziehen, Plausibilität prüfen, Abschätzungen von Schallpegeln vornehmen können!
Immissionsschutz hdt.de Im­mis­si­ons­schutz – neue recht­li­che und tech­ni­sche Ent­wick­lun­gen
Im Sinne der 5. BImSchV geforderte Fortbildung für Immissionsschutz- und Störfallbeauftragte. Aktuelle Entwicklungen in Recht und Technik werden vorgetragen, Fragestellungen besprochen und beantwortet.
Immissionsschutz hdt.de Im­mis­si­ons­pro­gno­sen Luft und Ge­ruch
Sie erfahren Wesentliches zur Technischen Anleitung Luft (TA Luft) und zur Geruchsimmissionsrichtlinie (GIRL), erhalten anwendungsorientiertes Wissen zu Immissionsprognosen für Luftschadstoffe und Geruch und Neuerungen der kommenden TA Luft 2017.
Immissionsschutz hdt.de Ge­neh­mi­gungs­ver­fah­ren - Grund­la­gen, An­for­de­run­gen an die Un­ter­la­gen und Gut­ach­ten
Seminar: Bundesweit staatlich anerkannte Fortbildung für Immissionsschutzbeauftragte im Sinne der 5. BImSchV. Die Teilnehmer werden in die Lage versetzt Anzeige- und Genehmigungsverfahren nach BImSchG durchzuführen.
Immissionsschutz hdt.de Ge­neh­mi­gungs- und An­zei­ge­ver­fah­ren nach dem Bun­des-Im­mis­si­ons­schutz­ge­setz
Seminar: Genehmigungs- und Anzeigeverfahren nach dem Bundes-Immissionsschutzgesetz. Bundesweit staatlich anerkannt im Sinne der 5. BImSchV.
Immissionsschutz hdt.de Be­triebs­be­auf­trag­te für Im­mis­si­ons­schutz
Die Teilnahme an diesem bundesweit staatlich anerkannten Grundkurs für Immissionsschutzbeauftragte dient dem Fachkundenachweis im Sinne des § 7 (2) der 5. BImSchV.
NEU
TIPP!
Grundlagen hdt.de Er­fah­rungs­aus­tausch zur Um­set­zung der 42. BIm­SchV und der Richt­li­nie VDI 2047-2
Was regelt die BImSchV? Was muss der Anlagenbetreiber beachten? Wie werden die Anforderungen aus den VDI-Richtlinien 2047 umgesetzt? Wie ist der aktuelle Fortschritt beim Nachweis von Legionellen? Erfahrungsaustasuch und Diskussion.
Grundlagen hdt.de Hy­gie­ne­schu­lung VDI 2047-2 Ver­duns­tungs­kühl­an­la­gen
Der hygienisch einwandfreien Betrieb von Verdunstungskühlanlagen gemäß der Richtlinie VDI 2047-2 für Planer, Errichter und Betreiber steht im Mittelpunkt des Seminars.
Immissionsschutz hdt.de Stör­fall­be­auf­trag­te
Bundesweit staatlich anerkannter Grundkurs für Störfallbeauftragte zum Erwerb der Fachkunde im Sinne des § 7 Nr. 2 der 5. BImSchV.
mechanisch hdt.de En­er­gie­ef­fi­zi­en­te Ab­luft­rei­ni­gung - Pro­fit mit Luft­rein­hal­te­maß­nah­men
Die Tagung zeigt, wie Abluft über Blockheizkraftwerke zur Strom- und Wärmeversorgung genutzt und VOC-Emissionen über Wäscher zurückgehalten werden können. Die Praxis der Best Verfügbaren Techniken (BVT) zur Abluftreinigung wird von Experten erklärt.
Immissionsschutz hdt.de Schall­mess­lehr­gang
Lehrgang: Durchführung von normen- und richtlinienkonformen Geräuschmessungen und -bewertungen im Umwelt- und Arbeitsschutz, deren Ergebnisse einer Nachprüfung durch Behörden oder anderen Fachinstitutionen standhalten.
1 von 2

Gute Gründe, unsere Lehrgänge zu besuchen

Nach dem Bundes-Immissionsschutzgesetz müssen viele Unternehmen und Anlagenbetreiber von genehmigungsbedürftigen Anlagen einen oder mehrere Immissionsschutzbeauftragte bestellen (5. BImSchV Anhang I).


Fachkunde und Zuverlässlichkeit der Immissionsschutzbeauftragten sind in der 5. BImSchV geregelt.


Die Anforderungen an die Fachkunde sind:


1. Abschluss eines Studiums auf den Gebieten des Ingenieurwesens, der Chemie oder der Physik an einer Hochschule,


2. Die Teilnahme an einem oder mehreren von der zuständigen obersten Landesbehörde anerkannten Lehrgängen, in denen Kenntnisse entsprechend dem Anhnag II zu dieser Verordnung vermittelt worden sind, die für die Aufgaben des Beauftragten erforderlich sind, und


3. Während einer zweijährigen praktischen Tätigkeit erworbene Kenntnisse über die Anlage, für die der beauftragte bestellt werden soll, oder über Anlagen, die im Hinblick auf die Aufgaben des Beauftragten vergleichbar sind.

 

Weitere Informationen finden Sie auch unterwww.bussgeldkatalog.net 

Gute Gründe, unsere Lehrgänge zu besuchen Nach dem Bundes-Immissionsschutzgesetz müssen viele Unternehmen und Anlagenbetreiber von genehmigungsbedürftigen Anlagen einen oder... mehr erfahren »
Fenster schließen

Gute Gründe, unsere Lehrgänge zu besuchen

Nach dem Bundes-Immissionsschutzgesetz müssen viele Unternehmen und Anlagenbetreiber von genehmigungsbedürftigen Anlagen einen oder mehrere Immissionsschutzbeauftragte bestellen (5. BImSchV Anhang I).


Fachkunde und Zuverlässlichkeit der Immissionsschutzbeauftragten sind in der 5. BImSchV geregelt.


Die Anforderungen an die Fachkunde sind:


1. Abschluss eines Studiums auf den Gebieten des Ingenieurwesens, der Chemie oder der Physik an einer Hochschule,


2. Die Teilnahme an einem oder mehreren von der zuständigen obersten Landesbehörde anerkannten Lehrgängen, in denen Kenntnisse entsprechend dem Anhnag II zu dieser Verordnung vermittelt worden sind, die für die Aufgaben des Beauftragten erforderlich sind, und


3. Während einer zweijährigen praktischen Tätigkeit erworbene Kenntnisse über die Anlage, für die der beauftragte bestellt werden soll, oder über Anlagen, die im Hinblick auf die Aufgaben des Beauftragten vergleichbar sind.

 

Weitere Informationen finden Sie auch unterwww.bussgeldkatalog.net 

Zuletzt angesehen