Gefahrgutvorschriften im Bereich Verkehr und Logistik

Verkehr_Logistik_07_Fotolia_28023725_Stauke_Fotolia-com_L_GS_05952454798c3e 

Die aktuelle GbV (Gefahrgutbeauftragten-Verordnung ) vom 25.02.2011 wurde im Bundesgesetzblatt Teil I vom 11.03.2011 veröffentlicht und tritt zum 01.09.2011 in Kraft.

Das Haus der Technik e. V. führt regelmäßig Grund- und Fortbildungskurse für Gefahrgut-Beauftragte (und mit Gefahrgut beschäftigte Personen) durch.

Auf Wunsch der Teilnehmer kann direkt im Anschluss an die Veranstaltungen auch die Prüfung durch die IHK abgenommen werden. Zur Vorbereitung auf diese Prüfung werden spezielle Vorbereitungskurse angeboten.

  Die aktuelle GbV (Gefahrgutbeauftragten-Verordnung ) vom 25.02.2011 wurde im Bundesgesetzblatt Teil I vom 11.03.2011 veröffentlicht und tritt zum 01.09.2011 in Kraft. Das Haus der... mehr erfahren »
Fenster schließen
Gefahrgutvorschriften im Bereich Verkehr und Logistik

Verkehr_Logistik_07_Fotolia_28023725_Stauke_Fotolia-com_L_GS_05952454798c3e 

Die aktuelle GbV (Gefahrgutbeauftragten-Verordnung ) vom 25.02.2011 wurde im Bundesgesetzblatt Teil I vom 11.03.2011 veröffentlicht und tritt zum 01.09.2011 in Kraft.

Das Haus der Technik e. V. führt regelmäßig Grund- und Fortbildungskurse für Gefahrgut-Beauftragte (und mit Gefahrgut beschäftigte Personen) durch.

Auf Wunsch der Teilnehmer kann direkt im Anschluss an die Veranstaltungen auch die Prüfung durch die IHK abgenommen werden. Zur Vorbereitung auf diese Prüfung werden spezielle Vorbereitungskurse angeboten.

Filter schließen
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
Gefahrgut hdt.de Un­ter­wei­sung für be­auf­trag­te Per­so­nen in Ver­bin­dung § 9 OWiG im Ge­fahr­gut­be­reich
Seminar: Unterweisung für beauftragte Personen in Verbindung mit § 9 OWiG im Gefahrgutbereich. Für Personen in Firmen bzw. Behörden, die eigenverantwortlich Tätigkeiten im Zusammenhang mit der Beförderung gefährlicher Güter (Gefahrgut) wahrnehmen.
Gefahrgut hdt.de Ge­fähr­li­che La­dung
Kompaktseminar über den Umgang mit Gefahrstoffen und Gefahrgütern beim Transport auf der Straße, dem Binnenschiff, der Bahn und dem Seeschiff.
Gefahrgut hdt.de Ge­fahr­gut­klas­se 7 – Die Be­för­de­rung ra­dio­ak­ti­ver Stof­fe
Seminar: Schulung für beauftragte und an der Beförderung radioaktiver Stoffe beteiligter Personen.
Gefahrgut hdt.de Prü­fungs­vor­be­rei­tung und IHK-Prü­fung für Ge­fahr­gut­be­auf­trag­te
Seminar: Vorbereitung für Gefahrgutbeauftragte auf die IHK Grund- bzw. Verlängerungs- Prüfung.
Gefahrgut hdt.de Un­ter­wei­sung Be­för­de­rung ge­fähr­li­cher Gü­ter ADR 2017
Seminar: Unterweisung für sonstige, an der Beförderung gefährlicher Güter beteiligte Personen. Für Personen mit zugewiesenen Aufgaben im Gefahrgutbereich wie z. B. Beifahrer, Belader, Entlader, Befüller, Verpacker usw..
Gefahrgut hdt.de 1. Es­se­ner Ge­fahr­gut­ta­ge 2017
Essener Gefahrguttage - mit aktuelle Informationen und Erfahrungen von Praktikern für Praktiker über den Umgang/Transport von Gefahrgütern auf/mit allen Verkehrsträgern.
Gefahrgut hdt.de Grund­lehr­gang für Ge­fahr­gut­be­auf­trag­te -Stra­ßen- und Schie­nen­ver­kehr
Lehrgang: IHK-anerkannter Lehrgang für Gefahrgutbeauftragte nach § 5 der Gefahrgutbeauftragten-Verordnung (GbV) für die Verkehrsträger Straße und Schiene.
Gefahrgut hdt.de Fort­bil­dung für Ge­fahr­gut­be­auf­trag­te
Seminar: Fortbildung für Gefahrgutbeauftragte zur Verlängerung des Schulungsnachweises für Straße und Schiene.

Alle Unternehmen, die an der Beförderung gefährlicher Güter mit Eisenbahn-, Straßen-, Wasser- oder Luftfahrzeugen beteiligt sind, unterliegen der Gefahrgutbeauftragten-Verordnung (GbV). Im Sinne der GbV sind Unternehmen an der Beförderung gefährlicher Güter beteiligt, wenn ihnen Verantwortlichkeiten nach den für die Verkehrsträger geltenden Vorschriften zugewiesen sind. Diese Unternehmen müssen, sofern kein Befreiungstatbestand gem. § 1 b GbV vorliegt, mindestens einen Gefahrgutbeauftragten schriftlich bestellen. Vom Unternehmer ist zu prüfen, dass derjenige, der zum Gefahrgutbeauftragten bestellt werden soll, die nötige Sach- und Fachkunde (Schulungsnachweise) besitzt.

Aufgaben des Gefahrgut-Beauftragten oder der mit Gefahrgut Beauftragten Person

Als Gefahrgut-Beauftragter müssen Sie gewährleisten, dass die an der Gefahrgutbeförderung beteiligten Mitarbeiter als "Beauftragte Personen" und "Sonstige verantwortliche Personen" ausreichend geschult sind und die aktuellen Vorschriften richtig umsetzen.

"Beauftragte Personen" sind Mitarbeiter, die im Auftrag des Unternehmers oder Inhabers eines Betriebes in eigener Verantwortung Unternehmer-Pflichten nach den Gefahrgutvorschriften zu erfüllen haben. "Sonstige verantwortliche Personen" sind Mitarbeiter, denen nach den Gefahrgutvorschriften unmittelbar Aufgaben zur eigenverantwortlichen Erledigung übertragen worden sind. Die "Beauftragten Personen" und "sonstigen verantwortlichen Personen" müssen ausreichende Kenntnisse haben, über die ihren Aufgabenbereich umfassenden Gefahrgutvorschriften, und regelmäßig geschult werden.

 

Gefahrgut

(1) Gefährliche Güter im Sinne dieses Gesetzes sind Stoffe und Gegenstände, von denen auf Grund ihrer Natur, ihrer Eigenschaften oder ihres Zustandes im Zusammenhang mit der Beförderung Gefahren für die öffentliche Sicherheit oder Ordnung, insbesondere für die Allgemeinheit, für wichtige Gemeingüter, für Leben und Gesundheit von Menschen sowie für Tiere und Sachen ausgehen können.
(2) Die Beförderung im Sinne dieses Gesetzes umfasst nicht nur den Vorgang der Ortsveränderung, sondern auch die Übernahme und die Ablieferung des Gutes sowie zeitweilige Aufenthalte im Verlauf der Beförderung, Vorbereitungs- und Abschlusshandlungen (Verpacken und Auspacken der Güter, Be- und Entladen), Herstellen, Einführen und Inverkehrbringen von Verpackungen, Beförderungsmitteln und Fahrzeugen für die Beförderung gefährlicher Güter, auch wenn diese Handlungen nicht vom Beförderer ausgeführt werden. Ein zeitweiliger Aufenthalt im Verlauf der Beförderung liegt vor, wenn dabei gefährliche Güter für den Wechsel der Beförderungsart oder des Beförderungsmittels (Umschlag) oder aus sonstigen transportbedingten Gründen zeitweilig abgestellt werden. Auf Verlangen sind Beförderungsdokumente vorzulegen, aus denen Versand- und Empfangsort feststellbar sind. Wird die Sendung nicht nach der Anlieferung entladen, gilt das Bereitstellen der Ladung beim Empfänger zur Entladung als Ende der Beförderung. Versandstücke, Tankcontainer, Tanks und Kesselwagen dürfen während des zeitweiligen Aufenthaltes nicht geöffnet werden. (Gefahrgutbeförderungsgesetz – GGBefG)

 

Gefahrgutklassen

Klasse 1 - Explosive Stoffe und Gegenstände mit Explosivstoff
Klasse 2 - Gase und gasförmige Stoffe 
Klasse 3 - Entzündbare flüssige Stoffe
Klasse 4.1 - Entzündbare feste Stoffe
Klasse 4.2 - Selbstentzündliche Stoffe 
Klasse 4.3 - Stoffe, die in Berührung mit Wasser entzündliche Gase bilden 
Klasse 5.1 - Entzündend (oxidierend) wirkende Stoffe
Klasse 5.2 - Organische Peroxide 
Klasse 6.1 - Giftige Stoffe 
Klasse 6.2 - Ansteckungsgefährliche Stoffe 
Klasse 7 - Radioaktive Stoffe 
Klasse 8 - Ätzende Stoffe 
Klasse 9 - Verschiedene gefährliche Stoffe und Gegenstände

 

Der Transport gefährlicher Güter erfolgt sowohl auf der Straße, Schiene, auf Binnen- und Seeschiffen und im Luftverkehr. Der Transport mit den einzelnen Verkehrsträgern wird durch verschiedene Rechtsvorschriften geregelt:

Straße - GGVSEB/ADR
Schiene - GGVSEB/RID
Binnenschiff - GGVSEB/ADN(R)
Seeschiff - GGVSee/IMDG-Code
Luft - ICAO-TI (IATA-DGR)

Alle Unternehmen, die an der Beförderung gefährlicher Güter mit Eisenbahn-, Straßen-, Wasser- oder Luftfahrzeugen beteiligt sind, unterliegen der Gefahrgutbeauftragten-Verordnung (GbV). Im Sinne... mehr erfahren »
Fenster schließen

Alle Unternehmen, die an der Beförderung gefährlicher Güter mit Eisenbahn-, Straßen-, Wasser- oder Luftfahrzeugen beteiligt sind, unterliegen der Gefahrgutbeauftragten-Verordnung (GbV). Im Sinne der GbV sind Unternehmen an der Beförderung gefährlicher Güter beteiligt, wenn ihnen Verantwortlichkeiten nach den für die Verkehrsträger geltenden Vorschriften zugewiesen sind. Diese Unternehmen müssen, sofern kein Befreiungstatbestand gem. § 1 b GbV vorliegt, mindestens einen Gefahrgutbeauftragten schriftlich bestellen. Vom Unternehmer ist zu prüfen, dass derjenige, der zum Gefahrgutbeauftragten bestellt werden soll, die nötige Sach- und Fachkunde (Schulungsnachweise) besitzt.

Aufgaben des Gefahrgut-Beauftragten oder der mit Gefahrgut Beauftragten Person

Als Gefahrgut-Beauftragter müssen Sie gewährleisten, dass die an der Gefahrgutbeförderung beteiligten Mitarbeiter als "Beauftragte Personen" und "Sonstige verantwortliche Personen" ausreichend geschult sind und die aktuellen Vorschriften richtig umsetzen.

"Beauftragte Personen" sind Mitarbeiter, die im Auftrag des Unternehmers oder Inhabers eines Betriebes in eigener Verantwortung Unternehmer-Pflichten nach den Gefahrgutvorschriften zu erfüllen haben. "Sonstige verantwortliche Personen" sind Mitarbeiter, denen nach den Gefahrgutvorschriften unmittelbar Aufgaben zur eigenverantwortlichen Erledigung übertragen worden sind. Die "Beauftragten Personen" und "sonstigen verantwortlichen Personen" müssen ausreichende Kenntnisse haben, über die ihren Aufgabenbereich umfassenden Gefahrgutvorschriften, und regelmäßig geschult werden.

 

Gefahrgut

(1) Gefährliche Güter im Sinne dieses Gesetzes sind Stoffe und Gegenstände, von denen auf Grund ihrer Natur, ihrer Eigenschaften oder ihres Zustandes im Zusammenhang mit der Beförderung Gefahren für die öffentliche Sicherheit oder Ordnung, insbesondere für die Allgemeinheit, für wichtige Gemeingüter, für Leben und Gesundheit von Menschen sowie für Tiere und Sachen ausgehen können.
(2) Die Beförderung im Sinne dieses Gesetzes umfasst nicht nur den Vorgang der Ortsveränderung, sondern auch die Übernahme und die Ablieferung des Gutes sowie zeitweilige Aufenthalte im Verlauf der Beförderung, Vorbereitungs- und Abschlusshandlungen (Verpacken und Auspacken der Güter, Be- und Entladen), Herstellen, Einführen und Inverkehrbringen von Verpackungen, Beförderungsmitteln und Fahrzeugen für die Beförderung gefährlicher Güter, auch wenn diese Handlungen nicht vom Beförderer ausgeführt werden. Ein zeitweiliger Aufenthalt im Verlauf der Beförderung liegt vor, wenn dabei gefährliche Güter für den Wechsel der Beförderungsart oder des Beförderungsmittels (Umschlag) oder aus sonstigen transportbedingten Gründen zeitweilig abgestellt werden. Auf Verlangen sind Beförderungsdokumente vorzulegen, aus denen Versand- und Empfangsort feststellbar sind. Wird die Sendung nicht nach der Anlieferung entladen, gilt das Bereitstellen der Ladung beim Empfänger zur Entladung als Ende der Beförderung. Versandstücke, Tankcontainer, Tanks und Kesselwagen dürfen während des zeitweiligen Aufenthaltes nicht geöffnet werden. (Gefahrgutbeförderungsgesetz – GGBefG)

 

Gefahrgutklassen

Klasse 1 - Explosive Stoffe und Gegenstände mit Explosivstoff
Klasse 2 - Gase und gasförmige Stoffe 
Klasse 3 - Entzündbare flüssige Stoffe
Klasse 4.1 - Entzündbare feste Stoffe
Klasse 4.2 - Selbstentzündliche Stoffe 
Klasse 4.3 - Stoffe, die in Berührung mit Wasser entzündliche Gase bilden 
Klasse 5.1 - Entzündend (oxidierend) wirkende Stoffe
Klasse 5.2 - Organische Peroxide 
Klasse 6.1 - Giftige Stoffe 
Klasse 6.2 - Ansteckungsgefährliche Stoffe 
Klasse 7 - Radioaktive Stoffe 
Klasse 8 - Ätzende Stoffe 
Klasse 9 - Verschiedene gefährliche Stoffe und Gegenstände

 

Der Transport gefährlicher Güter erfolgt sowohl auf der Straße, Schiene, auf Binnen- und Seeschiffen und im Luftverkehr. Der Transport mit den einzelnen Verkehrsträgern wird durch verschiedene Rechtsvorschriften geregelt:

Straße - GGVSEB/ADR
Schiene - GGVSEB/RID
Binnenschiff - GGVSEB/ADN(R)
Seeschiff - GGVSee/IMDG-Code
Luft - ICAO-TI (IATA-DGR)

Zuletzt angesehen