Kalenderblatt: Serie Knight Rider stellt autonom fahrendes Auto vor – 26. September 1982

Vor genau 40 Jahren begann in den USA die Ausstrahlung der später in Deutschland ebenfalls erfolgreichen Kultserie „Knight Rider“ um das Wunderauto KITT, das nur teilweise von Michael Knight alias David Hasselhoff („Looking for Freedom“) gesteuert wurde. Schließlich besaß es den Vorzug, auch fahrerlos seinen Weg zu finden und sich sprechend und denkend bei der Jagd nach Kriminellen nützlich zu machen.

Autonomes Fahren, quo vadis?

Wo stehen wir heute, zwei Generationen danach? Tesla verspricht, demnächst schon autonom fahrende Autos für jeden liefern zu können. Aber gelingt das wirklich so schnell? Kürzlich erst amüsierte sich die Netzgemeinde darüber, dass die Tesla-Software Garagenmobiliar als Menschen identifiziert und sogar niedliche Schafe erkennt, wo keine sind (die Zeitschrift „auto motor und sport“ berichtete). Was passiert, wenn man zu viele Schafe zählt, ist hinlänglich bekannt, könnte man scherzhaft argumentieren. Besser also, man bleibt hellwach, bis die Algorithmen zuverlässiger werden. 

HDT gibt wichtige Impulse

Nicht verschlafen hat man im HDT den dennoch wichtigen Trend des autonomen Fahrens. Unter anderem mit dem Seminar „Autonomes Fahren und Unfallvermeidung“ begleitet Deutschlands ältestes Weiterbildungsinstitut die spannende Entwicklung nicht nur, sondern gibt wichtige Impulse hinsichtlich der Sicherheit von Systemen der Fahrerassistenz und der sensoriellen Grundlagen des künftigen automatisierten Fahrens. Außerdem beschäftigt man sich mit den rechtlichen Aspekten, den Fragen des Verbraucherschutzes und der allgemeinen Systemabsicherung.

Autor: Michael Graef, 26.09.2022

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

Passende Schulungen
Autonomes Fahren und Unfallvermeidung

Autonomes Fahren und Unfallvermeidung

Das Seminar vermittelt ein umfassendes und vertieftes Verständnis von Fahrerassistenz, Unfallvermeidung und autonomem Fahren sowie der dazu benötigten Technologien mit speziellem Fokus auf den technischen Lücken und Systemgrenzen.