Sprinkleranlagen und Sprinklerwart: Weise Erwartung statt Verdrängung

Die Corona-Krise hat die Welt eindrücklich daran erinnert, dass auch mit dem Unerwarteten jederzeit gerechnet werden muss, will man Katastrophen vermeiden. Es ist nur allzu menschlich, sich angesichts der Seltenheit bestimmter Ereignisse in einer Scheinsicherheit zu wiegen. Wären Pandemien häufiger, käme wohl niemand auf die Idee, wichtige Industrien aus Kostengründen ins Ausland zu verlagern, um dann im Ernstfall monatelang auf eigentlich banale Pfennigartikel zu warten und raffgierigen Politikern mit gut gepflegten Adressbüchern das Geschäft ihres Lebens zu bereiten.

Glück gehabt

Beim Brandschutz zeigt sich das Problem der Verdrängung von Risiken in ganz ähnlicher Weise. Jeder weiß im Grunde, dass es ständig zum Ausbruch eines Feuers kommen kann. Fast alles, das uns umgibt, ist schließlich entflammbar. Ferner kann es praktisch überall und in jedem Moment zu einem Kurzschluss kommen und so weiter. Demgemäß ist der deutschen Rechtsprechung zu entnehmen, dass es sich lediglich um Glück handelt, wenn man jahrelang von Bränden verschont geblieben ist.  

Dennoch macht es gemessen an der teils ernüchternden Realität Sinn, gebetsmühlenartig immer wieder zu appellieren, das Thema Brandvorsorge noch ernster zu nehmen und sich aus weiser Erwartung vorzubereiten, statt unangenehm überrascht zu werden. Etwa durch die regelmäßige und gewissenhafte Kontrolle sämtlicher Brandschutz- und Feuerlöscheinrichtungen, die von der Löschdecke oder dem Handlöscher bis zur Sprinkleranlage oder Sprühwasserlöschanlage reichen können.

Entstehungsbrände ertränken: Sprinkleranlage und Sprühwasserlöschanlage

Ausgerechnet ein Klavierbauer aus Connecticut namens Henry S. Parmalee erfand 1874 den ersten automatisierten Sprinklerkopf, Basis aller modernen Sprinkleranlagen. Wie viele Menschen ihm ihr Leben verdanken, lässt sich nicht einmal erahnen. Die Funktionsweise seiner Erfindung, die sich vom Grundprinzip her nicht verändert hat, ist schnell erklärt. Stets geht es darum, im Fall eines Entstehungsbrandes dafür zu sorgen, dass ein System von unter der Decke installierten Wasserrohren veranlasst wird, das kühlende Nass zielgenau herabregnen zu lassen, wodurch dem Feuer Energie und Sauerstoff entzogen werden. Möglich machen das raffinierte Verschlusssysteme, die nach dem Erreichen einer bestimmten Umgebungstemperatur aufplatzen. 

Alternativ existiert mit den Sprühwasserlöschanlagen außerdem eine seltener zum Einsatz kommende Sonderform von Sprinkleranlagen, bei denen die Rohre nicht verschlossen sind. Bei Aktivierung wird durch alle Öffnungen eines Gebäudeabschnitts gleichzeitig Wasser versprüht. Das kann natürlich enorme Wasserschäden nach sich ziehen. Doch egal welcher Anlagentyp im Einzelfall verbaut ist – die Wirksamkeit von Sprinkleranlagen und Sprühwasserlöschanlagen hängt in hohem Maß von der regelmäßigen Wartung und laufenden Überprüfung ab. Hierzu und zum sicheren und störungsfreien Betreiben ist allerdings umfangreiches Fachwissen erforderlich.

Sprinklerwart: Zur Prüfung von Sprinkleranlagen befähigt

Tatsächlich darf die Wartung an Sprinkleranlagen und Sprühwasserlöschanlagen sogar ausschließlich durch entsprechende zur Prüfung befähigte Personen – auch als Sprinklerwart bezeichnet – vorgenommen werden. Sie sind es, die aufgrund ihrer Ausbildung und Erfahrung sicher mit Löschanlagen umgehen können. Sie kennen die genauen Bauarten und Wirkungsweisen von Sprinkleranlagen sowie die Maßgaben an das Wasser und die Wasserbevorratung und wissen, worauf es bei Wartungs- und Kontrollmaßnahmen und der vorbeugenden Instandhaltung ankommt. Zudem sind ihnen die rechtlichen Grundlagen und die sich daraus ergebenden Aufgaben, Rechte und Pflichten einer zur Prüfung befähigten Person (wie zum Beispiel die genaue Dokumentation) bekannt.

Es ist leicht erkennbar, dass der Sprinklerwart beziehungsweise die zur Prüfung von Sprinkleranlagen befähigte Person eine mit viel Verantwortung verbundene Funktion ist. Das ist beim Brandschutzbeauftragten nicht anders, der sich zusätzlich zu ortsfesten Feuerlöschanlagen wie Sprinkleranlagen und Sprühwasserlöschanlagen zusätzlich mit Brand- und Gefahrenmeldeanlagen, Rauch- und Wärmeabzugsanlagen, der Löschwasserrückhaltung und vielen anderen Brandschutzfragen beschäftigen muss. 

Fazit

Unnötige Brandrisiken zu identifizieren und abzustellen ist das eine, das andere ist das richtige Verhalten im Brandfall. Dem Sprinklerwart kommt bei Vorhandensein von Sprinkleranlagen oder Sprühwasserlöschanlagen eine wesentliche Rolle zu. Gelingt es nämlich, Entstehungsbrände wirksam zu bekämpfen, verhindert das mitunter verheerende Großbrände mit all ihren Folgen für Menschenleben und Vermögenswerte. 

Letztere sind übrigens oftmals bloß scheinbar durch Versicherungspolicen gedeckt. Von Fachleuten ist zu erfahren, dass durchschnittlich sieben von zehn Betrieben, die von einem Großschadensereignis betroffen sind, trotz vorhandener Feuer- und Gebäudeversicherung im Laufe des Folgejahres in die Insolvenz geraten, weil sie zu lange an ihrer geschäftlichen Tätigkeit gehindert beziehungsweise vom Markt abgeschnitten bleiben. Das wiederum stellt – um zum Ausgangspunkt unserer Überlegungen zurückzukehren – gewissermaßen eine Parallele zur Corona-Krise und zum Pandemie-bedingten Lockdown dar. 

Autor: Michael Graef, 17.05.2021

 

HDT-Veranstaltungshinweis:
Seminar: Zur Prüfung befähigte Person von Sprinkleranlagen (Sprinklerwart)
 

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

Passende Schulungen
Online Teilnahme möglich
Zur Prüfung befähigte Person von Sprinkleranlagen (Sprinklerwart)

Zur Prüfung befähigte Person von...

Sprinkler- und Sprühwasserlöschanlagen gehören zu den sensiblen Brandschutzeinrichtungen, deren Funktion jederzeit gewährleistet sein muss. Nur zur Prüfung befähigte Personen dürfen die Wartung von Sprinkler- und Sprühwasserlöschanlagen...