Der Artikel wurde erfolgreich hinzugefügt.
Seminar

Gefährdungsbeurteilung im Bereich elektrischer Anlagen und Betriebsmittel

Strukturierung, Zuständigkeiten, Verfahren, praktische Umsetzung

Online-Seminar
Gefährdungsbeurteilung im Bereich elektrischer Anlagen und Betriebsmittel
Weitere Details
Nur noch auf Anfrage buchbar

Buchen Sie Ihre Fortbildung

2. Konditionen

688,50 € *
616,50 € *

* mehrwertsteuerfrei, einschließlich veranstaltungsgebundener Arbeitsunterlagen

1. Ort & Termin

Ort:

Datum:

3. Teilnehmer

* Wählen Sie zuerst einen Ort und ein Datum aus

Zusammenfassung Ihrer Buchung

  • H010043871
Grundlagen zur Erstellung von Gefährdungsbeurteilungen Betriebliche Organisation und... mehr

Gefährdungsbeurteilung im Bereich elektrischer Anlagen und Betriebsmittel

Grundlagen zur Erstellung von Gefährdungsbeurteilungen

  • Betriebliche Organisation und Arbeitsschutz
  • Verankerung der Gefährdungsbeurteilungsthematik in Regelwerken
    • EU-Rahmenrichtlinien Arbeitsschutz
    • Arbeitsschutzgesetz
    • diverse Verordnungen wie beispielsweise Betriebssicherheitsverordnung, Gefahrstoffverordnung oder Arbeitsstättenverordnung
    • Technische Regel für Betriebssicherheit 1111 "Gefährdungsbeurteilung"
  • Integration der Anforderungen aus verschiedenen Quellen durch Betrachtung als "ganzheitliches Arbeitssystem"
    • Definition des Begriffs "Arbeitssystem"
    • Beurteilung einzelner Gefährdungen und deren Wechselwirkungen
  • Ziele von Gefährdungsbeurteilungen
    • Schutzziel "Sicheres Arbeiten für Beschäftigte"
    • Schutzziel "Prüffristenermittlung für Geräte und Anlagen"
  • Besondere Gefährdungen im Bereich der Elektrotechnik
    • Körperdurchströmungen
    • Lichtbogenbildung
    • Elektrische und magnetische Felder
    • Statische Elektrizität

 

Verfahren und Vorgehensweisen zur Erstellung von Gefährdungsbeurteilungen

  • Verantwortliche und beteiligte Personen
    • Orginär zuständiger disziplinarischer Vorgesetzter
    • Interdisziplinäre Arbeitsgruppe zur ganzheitlichen Betrachtung der verschiedenen Gefährdungen bei einer Tätigkeit bzw. an einem Arbeitsplatz
    • Erstellung einer Gesamtgefährdungsbeurteilung beim Aufeinandertreffen unterschiedlicher   Firmen 
  • Erstellung bzw. Auswahl eines geeigneten Gefährdungskatalogs
    • Nutzung bestehender Gefährdungskataloge (z.B. Bauna, BG, RCI oder TRBS 1112)
    • Erstellung eigener Gefährdungskataloge
  • Verfahren zur Gefährdungsbewertung
    • Abschätzung von Eintrittswahrscheinlichkeit und Eintrittsschwere mit Hilfe von Risikomatrizen
    • Sinnvolle Skalierung von Matrizen und Umgang mit Bewertungsspielräumen
  • Rangfolge von Maßnahmen zur Gefährdungsreduzierung
    • Substitution von Gefahrenquellen
    • Technische Maßnahmen
    • Organisatorische Maßnahmen
    • Persönliche Maßnahmen

 

Erstellung und praktische Umsetzung von Gefährdungsbeurteilungen

  • Bildung von sinnvollen Tätigkeits- oder Anlagen-Gruppen
    • Intelligente Gruppierung verschafft Überblick und vermeidet unnötige Arbeit
    • Gefährdungsgruppen für elektrische Geräte
    • Gefährdungsgruppen für elektrische Anlagen
    • Gefährdungsbeurteilungen für Tätigkeitsbereich
  • Varianten der "äußeren Form" von Gefährdungsbeurteilungen
    • Vor - und Nachteile des Typs "Papier und Kugelschreiber"
    • Vor - und Nachteile des Typs "Standard-Software" (Word, Excel)
    • Vor - und Nachteile des Typs "spezielle Software"
  • Dokumentation, Überprüfungsrhythmen und Versionsverwaltung
    • Möglichkeiten der Dokumentation und Bereitstellung
    • Turnusmäßige bzw. anlassbezogene Kontrolle
    • Vorhaltung "alter Versionen"

 

Zum Thema

Der Begriff Gefährdungsbeurteilung ist seit einigen Jahren in alle Munde. Dahinter steht die Verpflichtung des Arbeitgebers für die Beschäftigten sichere Arbeitsverhältnisse mit geringstmöglichen Restrisiken zu schaffen. Der Gesetzgeber beschreibt aus seiner Sicht erforderliche Schutzziele, die der Arbeitgeber auf seine konkreten betrieblichen Verhältnisse übertragen muss. Alle Unternehmen müssen sich nun mit der Thematik auseinandersetzen und die Tätigkeiten der Beschäftigten sowie der den Beschäftigten zur Verfügung gestellten Arbeitsmittel und jeweiligen Arbeitsumgebungen auf ihr Gefährdungspotential hin bewerten. Anschließend müssen die Vorgesetzten gefährdungsmindernde Maßnahmen umsetzen, diese auf Wirksamkeit überprüfen und den gesamten Prozess in geeigneter Weise dokumentieren.

Es ist für Unternehmen mit relativ viel Aufwand verbunden, für alle Tätigkeiten und Anlagenarten belastbare Gefährdungsbeurteilungen zu erstellen und aktuell zu halten. Daher ist es sinnvoll, dieses Thema strukturiert und ganzheitlich abzuarbeiten, um mit vertretbarem Aufwand ein gutes Ergebnis zu erzielen. 

Zielsetzung

Das Seminar strukturiert die 'Thematik Gefährdungsbeurteilung' im Bereich elektrischer Anlagen und Betriebsmittel. Es bietet praktische Ansätze, um insbesondere verschiedene Tätigkeiten und Anlagen aber auch Geräte sinnvoll in Kategorien ähnlicher Gefährdung zusammen zu fassen und gemeinsam zu beurteilen. Dazu werden einige praktische Verfahren anhand von Beispielen vorgestellt.
Dadurch werden die Teilnehmer in ihrer betrieblichen Praxis unterstützt, ihr tägliches Handeln an den neuen Vorgaben des staatlichen Arbeitsschutzes zu messen und so in der Lage sind festzustellen, ob sie sicher und vorausschauend arbeiten.

Teilnehmerkreis

Betriebliche Vorgesetzte, (verantwortliche) Elektrofachkräfte (Elektroingenieure, - meister - techniker, - monteure), befähigte Personen nach TRBS 1203, Sicherheitsfachkräfte etc.

Weiterführende Links zu "Gefährdungsbeurteilung im Bereich elektrischer Anlagen und Betriebsmittel"

Referenten

Dipl.-Ing. Dipl.-Wirtsch.-Ing. Ralf Ensmann

VDE, VDI, Unternehmensberater und Sachverständiger für Unternehmensorganisation im Elektrobereich, ENSMANN CONSULTING, Köln

Hinweise

Bitte beachten Sie:

Das VDE-Fachbuch "Die verantwortliche Elektrofachkraft" (Schriftenreihe Nr. 135) in der zweiten, aktualisierten und stark erweiterten Auflage gehört neben der Teilnehmerunterlage zum Veranstaltungsumfang. 

Sponsoren / Partner

Sponsoren / Partner

Partner

Zertifizierungen

Sponsoren / Partner

1 VDSI Punkt Arbeitsschutz

Schließen

Extras

Inhouse

"Seminar nach Maß" – Diesen Inhalt oder weitere Themen als maßgeschneidertes Seminar – Sprechen Sie uns an!

Jetzt anfragen

Bildungsscheck

Das Förderprogramm für die berufliche Weiterbildung von Beschäftigten in NRW oder Bayern.

Bildungsscheck Infos

Ihr Ansprechpartner

Organisatorische Fragen:
+49 (0) 201 1803-1

Fachliche Fragen:
Dipl.-Ing. Bernd Hömberg
+49 (0) 201 1803-249
+49 (0) 201 1803-263

Kunden haben sich ebenfalls angesehen

Elektrische Anlagen – DIN VDE 0105-100 im Unternehmen rechtssicher umsetzen

Elektrische Anlagen – DIN VDE 0105-100 im...

03.11.2021 bis 03.11.2021 in Essen
Sie lernen die Inhalte zur aktuellen DIN VDE 0105-100 wie z.B. das Wissen um Arbeiten unter Spannung oder in der Nähe von oder an elektrischen Anlagen kennen. Ein "Muss" für alle, die elektrische Anlagen betreiben.
Online Teilnahme möglich
NEU
Elektrische Netze verstehen und planen

Elektrische Netze verstehen und planen

17.11.2021 bis 18.11.2021 in Essen
Zum Aufbau, zur Bewertung und zur Optimierung elektrischer Netze ist das Verständnis für die physikalischen Eigenschaften der Netzkomponenten und die Analyse der vorgesehenen Aufgabe des Netzes erforderlich.
Online Teilnahme möglich
Organisationsverschulden und rechtssichere Dokumentation in der Elektrotechnik

Organisationsverschulden und rechtssichere...

05.10.2021 bis 06.10.2021 in Essen
Das Organisationsverschulden sowie die rechtssichere Dokumentation zur Absicherung der eigenen Haftung stehen im Mittelpunkt des Seminars.
Online Teilnahme möglich
Grundlagen der Elektrotechnik

Grundlagen der Elektrotechnik

22.11.2021 bis 23.11.2021 in München
Leichter Einstieg in die Elektrotechnik für Mitarbeiter aus Einkauf, Controlling, Betriebssicherheit, Gebäudetechnik als auch Marketing und Vertrieb. Der Schwerpunkt liegt darauf, Zusammenhänge zu verstehen und in der Praxis anwenden zu...
Zuletzt angesehen