Der Artikel wurde erfolgreich hinzugefügt.
Hybrid-Seminar

Prüf- und Hinweispflichten für Auftraggeber, Auftragnehmer, Architekten und Ingenieure

Prüf- und Hinweispflichten als Instrument zur Konfliktvermeidung

Online Teilnahme möglich
NEU
Prüf- und Hinweispflichten für Auftraggeber, Auftragnehmer, Architekten und Ingenieure
Weitere Details
Nur noch auf Anfrage buchbar

Buchen Sie Ihre Fortbildung

2. Konditionen

890,00 € *
790,00 € *
890,00 € **
790,00 € **
* mehrwertsteuerfrei, einschließlich veranstaltungsgebundener digitaler Arbeitsunterlagen sowie Catering und Getränken
** mehrwertsteuerfrei, einschließlich veranstaltungsgebundener digitaler Arbeitsunterlagen
Veranstaltungsnr.: VA23-00834

1. Ort & Termin

Ort:

Datum:

Ihre gewählte Veranstaltung:

23.03.2023 (09:00 - 17:00)

Haus der Technik e.V.
Hollestr. 1
45127 Essen

3. Teilnehmer

* Wählen Sie zuerst einen Ort und ein Datum aus

Zusammenfassung Ihrer Buchung

Ihre gewählten Teilnehmer

Teilnehmer: 1

Einzelgebühr:
890,00 € *
Gesamtgebühren: 890,00 € *
Die Rechtsprechung der letzten Jahre hat die Bedeutung der Prüf- und Hinweispflichten dramatisch... mehr

Prüf- und Hinweispflichten für Auftraggeber, Auftragnehmer, Architekten und Ingenieure

Die Rechtsprechung der letzten Jahre hat die Bedeutung der Prüf- und Hinweispflichten dramatisch erhöht. In allen Phasen der Auftragsabwicklung begegnen uns Prüf- und Hinweispflichten, von der Auftragsakquisition bis zur Abnahme und darüber hinaus. Sie bilden ein System gegenseitiger Aufklärung und Kontrolle von Auftragnehmenden und Auftraggebenden und deren Architekt/-innen und Ingenieur/-innen, um Rechtsstreitigkeiten vorzubeugen und Mängel und Schäden zu vermeiden. Das Seminar stellt die Zusammenhänge dar und zeigt, wie sich die Praxis auf die gerichtlichen Anforderungen einzustellen hat.

Zum Thema

Die gesetzgeberischen Entscheidungen der letzten Jahre haben den Bedarf an Prüf- und Hinweispflichten insbesondere bei Auftragnehmenden der Bau- und Stahlindustrie sowie des Anlagenbaus erhöht. Immer öfter versuchen Kunden/Kundinnen (erfolgreich), die eigenen Fehler und Versäumnisse an das beauftragte Unternehmen weiterzugeben.

Ebenso verschärfen gesetzliche Auslegungen die Prüf- und Hinweispflichten in Materiallieferverträgen – auch zu Lasten des Auftragnehmenden, der Komponentenlieferungen benötigt.

Auch wenn die Gesetzgebung bislang zu kurz kommt, versucht die Rechtsprechung, alle relevanten strukturellen Voraussetzungen zu schaffen, um das Auftraggebenden-Auftragnehmenden-Verhältnis zu erleichtern. Die Bandbreite möglicher rechtlicher Kontexte macht es jedoch nicht einfach für die Parteien, schlüssige Prozesse festzulegen.

Die Leidtragenden sind diejenigen, die aktiv ein konfliktfreies Verhältnis anstreben, aber ihre Bemühungen werden häufig aufgrund eines Mangels an verbindlichen Richtlinien behindert.

Zielsetzung

Dieser Kurs vermittelt Ihnen das Wissen, Prüf- und Hinweispflichten einzuordnen und als Argumente zu nutzen, um berechtigte Ansprüche durchzusetzen und unberechtigte Ansprüche abzuwehren.

Sie erhalten vertiefte Kenntnisse im Bau-, Werk- und Werklieferungsvertragsrecht. Zudem lernen Sie die neueste höchstrichterliche Rechtsprechung zur Abgrenzung an den Schnittstellen zwischen den Baubeteiligten im Bau- und Architektenrecht kennen.

Teilnehmerkreis

Das Seminar richtet sich an alle, die für die Projektabwicklung bei Auftragnehmenden oder Auftraggebenden Ergebnisverantwortung tragen, an die Planenden in Ingenieurinnen- und Architekturbüros, sowie an Rechtsanwälte/Rechtsanwältinnen im Bau- und Architektenrecht.

Programm

Hybrid-Seminar, 09:00 bis 17:00 Uhr

  • Wo Interessen zusammenprallen
    • Prüf- und Hinweispflichten zur Vermeidung und Lösung von Konflikten
    • Unterscheidung von Hauptpflichten, Nebenpflichten, Obliegenheiten und rechtliche Konsequenzen
    • Prüf- und Hinweispflichten im Kaufvertrag/Werklieferungsvertrag, § 377 HGB

  • Prüf- und Hinweispflichten im Angebotsstadium
    • Prüf- und Hinweispflichten vor und ohne Vertrag, deliktische Haftung
    • Prüf- und Hinweispflichten im Angebotsstadium für den Auftraggeber
    • Prüf- und Hinweispflichten hinsichtlich der Ausschreibungsunterlagen (Lücken) für den Auftragnehmer

  • Prüf- und Hinweispflichten im Auftragsabwicklung
    • Prüf- und Hinweispflichten des Auftraggebers in Bezug auf Planung, Beistellung, angemeldete Bedenken, drohende Risiken
    • Grundlegende und aktuelle Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs und der Oberlandesgerichte zur Prüf- und Hinweispflicht des Auftragnehmers im Werkvertragsrecht, Funktionalität, Befreiungstatbestand
    • Zumutbare Prüfung hinsichtlich Planung, Vorleistung, beigestelltem Material, Baugrundrisiko
    • Anforderungen an den Hinweis des Auftragnehmers

  • Mitverschulden, Quotelung, Gesamtschuld
    • Prüf- und Hinweispflichten der planenden und überwachenden Architekten, Statiker etc.
    • Rechtsprechung zum Erfüllungsgehilfen
    • Anwendbarkeit des Mitverschuldens, § 254 BGB
    • Aktuelle Rechtsprechung zur Quotelung
    • Gesamtschuldverhältnisse


Weitere Informationen entnehmen Sie dem Flyer-Download oder besuchen Sie uns im Digitalen Campus

Weiterführende Links zu "Prüf- und Hinweispflichten für Auftraggeber, Auftragnehmer, Architekten und Ingenieure"

Referenten

Dr. Peter Hammacher

Rechtsanwalt und Mediatori, Heidelberg

Rechtsanwalt seit 1986, war zwanzig Jahre lang Leiter von Rechtsabteilungen national und international tätiger Unternehmensgruppen im Stahlbau und Anlagenbau. Er ist jetzt vor allem als Rechtsanwalt, Wirtschaftsmediator und Schiedsrichter in nationalen und internationalen Schiedsverfahren tätig.
Dr. Peter Hammacher ist seit langem Veranstalter und Referent bei Praktikerseminaren für Fach- und Führungskräfte. Er war Lehrbeauftragter an der School of Architecture and Engineering, SRH Hochschule Heidelberg. Er ist zudem Verfasser zahlreicher praktisch orientierter Veröffentlichungen zum Vertragsrecht und Konfliktmanagement.

Hinweise

Zusätzlich zur Arbeitsunterlage wird das Buch "Prüf- und Hinweispflichten, Bauvertrag – Werkvertrag – Werklieferungsvertrag" von Herrn Dr. Peter Hammacher ausgehändigt.

Ab dem 22.08.2022 entfällt bis auf Weiteres die 3G-Regel mit Nachweispflicht. Das durchgängige Tragen eines medizinischen Mund-Nasen-Schutzes ist jedoch weiterhin in allen öffentlichen Bereichen verpflichtend.

Schließen

Termine

Extras

Inhouse

"Seminar nach Maß" – Diesen Inhalt oder weitere Themen als maßgeschneidertes Seminar – Sprechen Sie uns an!

Jetzt anfragen

Bildungsscheck

Das Förderprogramm für die berufliche Weiterbildung von Beschäftigten in NRW

Bildungsscheck Infos

Ihr Ansprechpartner

Organisatorische Fragen:
+49 (0) 201 1803-1

Fachliche Fragen:
Dipl.-Kffr. Ute Jasper
+49 201 1803-239

Kunden haben sich ebenfalls angesehen

Zuletzt angesehen