Eigensicherheit - Geräte

Explosionsschutz für Hersteller von Geräten

Veranstaltungstyp: Seminar

Explosionsschutz hdt.de
Kernpunkte des Seminars sind der konstruktive Aufbau eigensicherer Geräte, die Anforderungen und... mehr
Informationen "Eigensicherheit - Geräte"
Kernpunkte des Seminars sind der konstruktive Aufbau eigensicherer Geräte, die Anforderungen und die Bemessung der Bauelemente und vor allem der Entwurf eigensicherer Schaltungen.

Zielsetzung

Die Teilnehmer erwerben das Basiswissen zum Bau eigensicherer Geräte. Das Seminar vermittelt in ungewöhnlicher Tiefe die Grundlagen zur Entwicklung eigensicherer Geräte, besonders elektronischer Schaltungen. Dazu werden die Prinzipien der Eigensicherheit, die Bemessung einfacher eigensicherer Stromkreise, der konstruktive Aufbau eigensicherer Geräte und der Entwurf eigensicherer Schaltungen behandelt. 

Inhalt

Zunächst werden nach den Grundprinzipien der Eigensicherheit allgemein Stromkreise als Zündquellen diskutiert, sowohl für den Normalzustand einer Schaltung als auch bei Fehlern oder Ausfall von Bauelementen. Dann werden die Einflussfaktoren auf die Zündfähigkeit von Funken vermittelt. Schließlich wird die Vermeidung der thermischen Zündung, die häufig übersehen oder deren Nachweis in Einzelfällen wegen dessen Schwierigkeit sogar unterlassen wird, in der praktisch erforderlichen Tiefe behandelt. Der Umgang mit den Fehlertypen, die bei der Eigensicherheit unterschieden werden, ist dabei einbezogen.

Die experimentelle und konzeptionelle Basis der Eigensicherheit ist bis heute das Funkenprüfgerät. Daher werden sein Einsatz und seine Grenzen in einer Übersicht dargestellt. Für die Praxis von größter Bedeutung sind die damit erzeugten Referenzkurven für einfache Stromkreise. Übungsbeispiele zur Bemessung einfacher Stromkreise schließen diesen Themenblock ab.

Danach stehen als zweiter Themenblock des Seminars der konstruktive Aufbau eigensicherer Geräte, die Bedeutung der „einfachen elektrischen Betriebsmittel“, die Bemessung der Bauelemente einschließlich Halbleiter, der Ausfall von Bauteilen und der Aufbau nichtstöranfälliger Elemente im Mittelpunkt.

Die energetische Entkopplung und die Energiebegrenzung durch Sicherheitsshunts und Shuntspannungsbegrenzer sind der dritte Themenblock des Seminars. Die Anwendung dieser Prinzipien beim Entwurf und der Analyse von elektrischen und elektronischen Schaltungen wird an einem Übungsbeispiel eingehend erläutert und diskutiert.

Die abschließenden Beiträge sind den Typ- und Stückprüfungen sowie der Kennzeichnung eigensicherer Geräte gewidmet. 

Zum Thema

Da bei der Zündschutzart Eigensicherheit viele Prüfungen, Änderungen und Erweiterungen im laufendem Betrieb (ohne Abschaltung der eigensicheren Stromkreise oder der Maschinen bzw. Anlagen) durchgeführt werden können, ist sie sehr attraktiv. Auf der anderen Seite ist Eigensicherheit die am schwierigsten zu verstehende und anzuwendende Zündschatzart. Die Vorteile der Eigensicherheit überwiegen jedoch bei weitem. Die Entwickler eigensicherer Geräte stoßen immer wieder auf folgende Fragen:

  • Welche Zündquellen gibt es in einem Stromkreis und wie können sie vermieden werden?
  • Wie sind eingesetzte Bauelemente zu bemessen?
  • Wie ist mit Fehlern oder Ausfall von Bauelementen umzugehen?
  • Wann muss ein Funkenprüfgerät eingesetzt werden und wie lässt sich dieses meist aufwendige Verfahren vermeiden?
  • Welche Entwurfsprinzipien gibt es für eigensichere Schaltungen?

Diese und mehr Fragen werden in ungewöhnlicher Tiefe beantwortet.

Teilnehmerkreis
Fach- und Führungskräfte aus produzierenden Unternehmen, Entwickler und Hersteller von elektrischen und elektronischen Geräten, Komponenten, Betriebsmitteln und Anlagen
 
Planer, Betriebsleiter, Technische Leiter, Betriebs- und Projektingenieure, Konstrukteure, Werkstattleiter, Sicherheitsingenieure, Zur Prüfung befähigte Personen, Sachverständige, Gutachter, Explosionsschutzbeauftragte
 

NETZWERKEN AM ABEND:
Nutzen Sie unser Rahmenprogramm, um wichtige Kontakte zu knüpfen, Inhalte zu diskutieren und zwanglos Netzwerke aufzubauen – Wir laden Sie herzlich zu einer Stadtführung und einem gemeinsamen Abendessen im Kreise der Seminarteilnehmer ein.

Dr. rer. nat. Adeline Bieker, Bieker & Bieker Elektronik, Drolshagen mehr
Leiter
Dr.-Ing. Bruno Bieker
Bieker & Bieker Elektronik, Drolshagen
Referent
Dr. rer. nat. Adeline Bieker
Bieker & Bieker Elektronik, Drolshagen
Programm Tag 1, 09:00 bis 17:30 Uhr  • Historische Entwicklung und Grundprinzipien... mehr
Programm

Tag 1, 09:00 bis 17:30 Uhr
 • Historische Entwicklung und Grundprinzipien der Eigensicherheit

 • Stromkreise als Zündquelle

 • Einflussfaktoren auf die Zündfähigkeit von Funken

 • Fehlertypen

 • Funkenprüfgerät und Funkenprüfung

 • Grundtypen von Funken / Stromkreisen, Referenzkurven

 • Bemessung einfacher eigensicherer Stromkreise, Übungsbeispiele

 • Nichtstöranfällige Elemente 

 Stadtführung und gemeinsames Abendessen


Tag 2, 08:30 bis 16:45 Uhr
 • Der Grundtyp der Sicherheitsbarrieren, zugehörige Betriebsmittel

 • Vermeidung thermischer Zündung

 • Konstruktiver Aufbau eigensicherer Betriebsmittel

 • Bauelemente und ihre Bemessung

 • Ausfall von Bauteilen

 • Schaltungsentwurf: Analyse, Entwurfsprinzipien, Übungsbeispiel

 • Energiebegrenzung durch Sicherheitsshunts und Shuntspannungsbegrenzer

 • Typ- und Stückprüfungen

 • Kennzeichnung eigensicherer Geräte, Beispiele  
Maßgeschneiderte Lösungen

Sie vermissen Inhalte oder suchen einen anderen Termin? Fragen Sie uns direkt unter 0201-1803-1 oder per E-Mail

information@hdt.de

Sie sind an einer individuellen Veranstaltung interessiert? Wir bieten auch maßgeschneiderte Inhouse-Lösungen!

Kontakt aufnehmen
Ihre Vorteile
  • Aufbau eigensicherer Geräte
  • Entwurf eigensicherer Schaltungen
  • Praxisnahe Beispiele und Übungen
Kontakt
Dipl.-Phys. Helmut Reff

Dipl.-Phys. Helmut Reff berät Sie gerne.

NEU
TIPP!
TIPP!
Bussysteme im KFZ
27.03.2018 bis 28.03.2018
Bus­sys­te­me im KFZ Details
Zuletzt angesehen