Brandschutz Seminare und Fortbildungen

Brandschutz_00_Fotolia_8881032_Bluelight_Fotolia-com_AP_0

 

Das Feuer begleitet die Menschheit seit jeher. Bereits zu Urzeiten haben es die Menschen verstanden, manche Nahrungsmittel genießbarer zu machen und Werkzeuge oder Baustoffe zu bearbeiten. Das ist bis in unsere Gegenwart der Fall, sei es von der modernen Erz- und Metallverarbeitung bis hin zum Energielieferanten aus Kohle oder anderen Heizkraftwerken.

So ist „Feuer“ bereits laut Definition die bestimmungsgemäße Verwendung in einer dafür vorgesehenen Brandstätte! Doch auch der nichtbestimmungsgemäße Abbrand ist den Menschen seit Urzeiten bekannt! Daher spricht man bei einem „Feuer“, welches an nicht bestimmungsgemäßen Orten stattfindet, vom „Brand“.

Geschichtlich gibt es eine Vielzahl von Brandkatastrophen, die unsagbares Leid, Zerstörung und Tod mit sich gebracht haben. Der daraus resultierende Brandschutz hat als Ziel, Menschen, Tiere, Umwelt und Sachwerte vor den verheerenden Auswirkungen von Bränden zu schützen!

  Das Feuer begleitet die Menschheit seit jeher. Bereits zu Urzeiten haben es die Menschen verstanden, manche Nahrungsmittel genießbarer zu machen und Werkzeuge oder Baustoffe zu... mehr erfahren »
Fenster schließen
Brandschutz Seminare und Fortbildungen

Brandschutz_00_Fotolia_8881032_Bluelight_Fotolia-com_AP_0

 

Das Feuer begleitet die Menschheit seit jeher. Bereits zu Urzeiten haben es die Menschen verstanden, manche Nahrungsmittel genießbarer zu machen und Werkzeuge oder Baustoffe zu bearbeiten. Das ist bis in unsere Gegenwart der Fall, sei es von der modernen Erz- und Metallverarbeitung bis hin zum Energielieferanten aus Kohle oder anderen Heizkraftwerken.

So ist „Feuer“ bereits laut Definition die bestimmungsgemäße Verwendung in einer dafür vorgesehenen Brandstätte! Doch auch der nichtbestimmungsgemäße Abbrand ist den Menschen seit Urzeiten bekannt! Daher spricht man bei einem „Feuer“, welches an nicht bestimmungsgemäßen Orten stattfindet, vom „Brand“.

Geschichtlich gibt es eine Vielzahl von Brandkatastrophen, die unsagbares Leid, Zerstörung und Tod mit sich gebracht haben. Der daraus resultierende Brandschutz hat als Ziel, Menschen, Tiere, Umwelt und Sachwerte vor den verheerenden Auswirkungen von Bränden zu schützen!

Filter schließen
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
1 von 3
Brandschutzbeauftragter hdt.de Füh­rung und wirk­sa­mes Auf­tre­ten für Brand­schutz­be­auf­trag­te
In diesem Seminar werden die wichtigsten Rollen und Soft Skills für Brandschutzbeauftragte dargestellt.
TIPP!
Einsatzfahrzeugtechnik hdt.de Feu­er­wehr – Be­schaf­fung von Ein­satz­fahr­zeu­gen und -ge­rä­ten
Diese Tagung zeigt Feuerwehr und Rettungsdienst, "Wie sie bekommen was sie wollen und brauchen" bei der Beschaffung von Einsatzfahrzeugen und -geräten. Technische und kaufmännische Aspekte werden behandelt.
Angewandter Brandschutz hdt.de Brand­schutz im Tank- und Ge­fahr­gut­la­ger
Die Tagung gibt einen Überblick über brandschutztechnische Vorkehrungen an Gefahrgut- und Tanklägern. Der Stand der Sicherheitstechnik beim Tanklagerbrandschutz wird ebenso erklärt wie die Anwendbarkeit praktischer Lösungen.
Brandschutzbeauftragter hdt.de Wei­ter­bil­dung von Brand­schutz­be­auf­trag­ten Ko­blenz
Der maximal erlaubte Zeitabstand zwischen zwei Fortbildungen für Brandschutzbeauftragte ist 3 Jahre: neueste Entwicklungen in Technik und Recht, systematische Vorgehensweise, Dokumentationspflichten.
Sprinkleranlagen hdt.de DIN ISO 23601:2010-12 neue An­for­de­run­gen an Flucht- und Ret­tungs­plä­ne
Flucht - und Rettungspläne - pflichtgemäße Angaben und Inhalte - Rechtsgrundlagen - normgerechte Erstellung und Ausführung - Praxisbeispiele - typische Mängel
Brandschutzbeauftragter hdt.de Wei­ter­bil­dung von Brand­schutz­be­auf­trag­ten Tim­men­dor­fer Strand
Der maximal erlaubte Zeitabstand zwischen zwei Fortbildungen für Brandschutzbeauftragte ist 3 Jahre: neueste Entwicklungen in Technik und Recht, systematische Vorgehensweise, Dokumentationspflichten.
TIPP!
Einsatzfahrzeugtechnik hdt.de Ret­tungs­dienst – Be­schaf­fung von Ret­tungs­dienst­fahr­zeu­gen und -aus­stat­tung
"Wie Sie bekommen was Sie wollen und brauchen" ist das Motto dieser Tagung. Die Teilnehmer erhalten Informationen über die neuesten technischen Fahrzeugentwicklungen ebenso wie hilfreiche rechtliche und praktische Tips zur funktionalen...
Essener Brandschutztage hdt.de 19. Es­se­ner Brand­schutz­ta­ge
Jährliche Tagung und umfassender Erfahrungaustausch zu den wichtigsten Themen des Brand- und Explosionsschutzes, praxisnahe und nachvollziehbare Hilfen zur Umsetzung, mit Fachausstellung und Präsentation aktueller Produkte und Dienstleistungen
Sprinkleranlagen hdt.de Be­trei­ber­pflich­ten im Brand­schutz
In diesem Seminar werden dem Teilnehmer die Grundlagen des baulichen, anlagentechnischen und organisatorischen Brandschutzes anschaulich und praxisnah vermittelt.
Technische Vorrichtungen hdt.de Zur Prü­fung be­fä­hig­te Per­son von Brand­mel­de­an­la­gen
Jede Brandmeldeanlage muss regelmäßig einer Inspektion unterzogen werden. Die Begehung erfolgt durch die Elektrofachkraft oder eine ausgebildete befähigte Person: Vermittlung von Prüfungsgrundsätzen, Baumaßgaben und sicherheitstechnischen Aspekten.
Sprinkleranlagen hdt.de Zur Prü­fung be­fä­hig­te Per­son zur Über­prü­fung von Sprink­ler­an­la­gen (Sprink­ler­wart)
Sprinkler- und Sprühwasserlöschanlagen gehören zu den sensiblen Brandschutzeinrichtungen, deren Funktion jederzeit gewährleistet sein muss, nur befähigte Personen dürfen die Wartung von Sprinkler- und Sprühwasserlöschanlagen vornehmen.
Brandschutzbeauftragter hdt.de Brand­schutz­be­auf­trag­ter
Nach vfdb-Richtlinie mit 64 UE erhält der zukünftige Brandschutzbeauftragte eine fundierte Ausbildung mit Zertifikat nach schriftl. Prüfung, bei der alle Aspekte des Brandschutzes sowie die rechtlichen Grundlagen zum Tragen kommen.
1 von 3

Eine der "berühmtesten" Brandkatastrophen ist der Stadtbrand von Rom zu Zeiten des Kaiser Nero. Doch auch die Chroniken deutscher Städte sind gespickt von „Feuersbrunst“ und Vernichtung. Der Verlust von ganzen Straßenzügen war keine Seltenheit und vielerorts mussten sogar ganze Städte nach verheerenden Bränden wieder aufgebaut werden.


Der Grund lag darin, dass es Jahrhunderte keinen organisierten Brandschutz gab. Bestenfalls gab es Bürgerwehren, die mit Ketten aus „Ledereimern“ versuchten, den Flammen Herr zu werden. Vor nicht einmal 170 Jahren gründeten sich zaghaft die ersten Feuerwehren in Deutschland und verhalfen dem Brandschutz zu erster Blüte.

Effektiv wurde die Brandbekämpfung jedoch erst mit der Einführung von kraftbetriebenen Fahrzeugen und Förderpumpen.

Die klassische Unterteilung von abwehrenden, baulichen und anlagentechnischen Brandschutz ist noch keine 100 Jahre alt. Doch auch in der heutigen Zeit hat der Brand und die damit verbundene Rauchgasentwicklung trotz der technologischen Entwicklung nicht an Schrecken verloren.

Mit Beginn der Industrialisierung haben Baustoffe in unsere Häuser und Unternehmen Einzug gehalten, die andere Brandverhalten aufweisen als Baustoffe von vor 200 Jahren. Gerade der vermehrte Einsatz von Kunststoffen hat einen entscheidenden Einfluss auf die Brandentwicklung. So weisen Kunststoffe i. d. R. einen höheren Heizwert und höhere Brandausbreitungsgeschwindigkeiten auf sowie eine vielfach erhöhte Rauchentwicklung.

Im Umkehrschluss kann man feststellen, dass Brände in Gebäuden heutzutage mit höheren Temperaturen und mit einer erhöhten Rauchentwicklung verbunden sind. Das wiederum hat einen direkten Einfluss auf die Auswahl der Bauprodukte.

Diese Problematik spiegelt sich auch in den aktuellen Zahlen der Sachversicherer wieder. Rund 5 Milliarden Euro an Brand- und Folgeschäden werden jedes Jahr allein in Deutschland durch Brände und Explosionen verursacht, welche die deutsche Wirtschaft enorm belastet. [1]

Fast die gleiche Summe wird jährlich in den anlagentechnischen, den baulichen und in den abwehrenden Brandschutz investiert. Und trotz dieser hohen Summen erleiden deutsche Unternehmen Milliardenschäden durch Brände und Explosionen. [1] Einen überdurchschnittlich großen Anteil an der Schadensbilanz hat der Brandrauch, der neben toxischen Eigenschaften auch hohe Temperaturen von bis zu 1000 Grad aufweisen kann. Darüber hinaus behindert er die Sicht, was eine Rettung von eingeschlossenen Menschen umso schwieriger macht. Durchschnittlich sterben ca. 600 Personen pro Jahr in Deutschland nach Bränden. [1]

Der Flughafenbrand in Düsseldorf am 11. April 1996 ist ein klassisches Beispiel dafür, wie schnell sich Brandrauch in einem Gebäude ausbreiten kann. Gerade die Toxizität, die enormen Temperaturen und das große Rauchgasvolumen haben zur Katastrophe beigetragen. 17 Tote und unzählige Verletzte zeugen von den Kräften einer Naturgewalt, die sich nur durch das Vorhandensein eines stimmigen Brandschutzkonzeptes und den daraus ableitenden Maßnahmen beherrschen lässt.

Dieser Brand hat im Nachhinein Brandschutzgeschichte geschrieben und es wurden daraus viele Lehren zur Verbesserung des betrieblichen aber auch des baulichen Brandschutzes gezogen. Und doch ist es immer noch der Brandrauch, der oftmals in der öffentlichen Wahrnehmung unterschätzt wird, weil er besonders in Fernsehfilmen so gut wie gar nicht vorkommt und viele Menschen glauben, „im realen Leben“ ist das auch so.

Diese Erkenntnis kann man in vielen Unternehmen beobachten, bei denen Brand- und Rauchschutztüren verkeilt, verklemmt, zugestellt oder anderweitig manipuliert offen gehalten werden. Jeder, der diese Problematik in seinem eigenen Unternehmen wahrnimmt, sollte sich darüber im Klaren sein, dass eine offene Brand- und Rauchschutztür das gesamte Brandschutzkonzept des Gebäudes aushebelt und alle baulichen sowie anlagentechnischen Brandschutzsysteme nicht mehr ihren Zweck erfüllen können! Ziel des baulichen und anlagentechnischen Brandschutzes ist nämlich der Schutz der eigenen Belegschaft vor Feuer und Rauch sowie eine nicht mehr gewährleistete Schadensbegrenzung auf den vom Feuer betroffenen Brandabschnitt sicherzustellen. Die Vergangenheit hat gezeigt, dass Sachversicherer bei offen stehenden Brandschutztüren mitunter nicht den kompletten Schaden beglichen haben. Dies kann verheerend für ein Unternehmen sein!

Statistiken der Sachversicherer belegen, dass ein Großteil der Unternehmen, die von einem Feuer betroffen sind, entweder sofort oder nach Ablauf eines Jahres nach dem Brand von einer Insolvenz betroffen sind. Einige der bereits zuvor genannten Tatsachen spielen dabei eine große Rolle. Man muss aber auch feststellen, dass viele Aspekte, die die Brandausbreitung erst ermöglichen, betriebliche Mängel sind, die in der Summe vermeidbar sind.

Daher war die Einführung des „Brandschutzbeauftragten“ im Bereich des betrieblichen Brandschutzes ein wichtiger und richtiger Schritt. Der Brandschutzbeauftragte ist jedoch nicht grundsätzlich in Deutschland gefordert und bleibt daher in den meisten Bauordnungen unerwähnt.

Wenige Ausnahmen, wie die Muster-Industriebaurichtlinie oder die Muster-Verkaufsstättenverordnung, fordern die Bestellung eines Brandschutzbeauftragten ab dem Vorhandensein einer bestimmten Grundfläche in qm. In der Praxis ist es jedoch so, dass mittlerweile jedes Unternehmen mit mehr als 50 Mitarbeitern einen Brandschutzbeauftragten bestellt. Um diese Brandschutzbeauftragten auch weiterzubilden, bietet das Haus der Technik einmal jährlich im November die Essener Brandschutztage an. Auf zwei Tage konzipiert ist das Ziel der Essener Brandschutztage, zu den derzeit wichtigen Themen des Brandschutzes umfassende Informationen und Anregungen für Fachleute und Interessenten anzubieten.

Quelle: 
[1] : Otto-von-Guericke-Universität, Magdeburg: „Sicherheit und Gefahrenabwehr“ 
Autor: Albrecht Broemme, Landesbranddirektor, Berliner Feuerwehr (ehemals) 
Thema: Brandschutz - was ist das eigentlich?

Eine der "berühmtesten" Brandkatastrophen ist der Stadtbrand von Rom zu Zeiten des Kaiser Nero. Doch auch die Chroniken deutscher Städte sind gespickt von „Feuersbrunst“ und Vernichtung. Der... mehr erfahren »
Fenster schließen

Eine der "berühmtesten" Brandkatastrophen ist der Stadtbrand von Rom zu Zeiten des Kaiser Nero. Doch auch die Chroniken deutscher Städte sind gespickt von „Feuersbrunst“ und Vernichtung. Der Verlust von ganzen Straßenzügen war keine Seltenheit und vielerorts mussten sogar ganze Städte nach verheerenden Bränden wieder aufgebaut werden.


Der Grund lag darin, dass es Jahrhunderte keinen organisierten Brandschutz gab. Bestenfalls gab es Bürgerwehren, die mit Ketten aus „Ledereimern“ versuchten, den Flammen Herr zu werden. Vor nicht einmal 170 Jahren gründeten sich zaghaft die ersten Feuerwehren in Deutschland und verhalfen dem Brandschutz zu erster Blüte.

Effektiv wurde die Brandbekämpfung jedoch erst mit der Einführung von kraftbetriebenen Fahrzeugen und Förderpumpen.

Die klassische Unterteilung von abwehrenden, baulichen und anlagentechnischen Brandschutz ist noch keine 100 Jahre alt. Doch auch in der heutigen Zeit hat der Brand und die damit verbundene Rauchgasentwicklung trotz der technologischen Entwicklung nicht an Schrecken verloren.

Mit Beginn der Industrialisierung haben Baustoffe in unsere Häuser und Unternehmen Einzug gehalten, die andere Brandverhalten aufweisen als Baustoffe von vor 200 Jahren. Gerade der vermehrte Einsatz von Kunststoffen hat einen entscheidenden Einfluss auf die Brandentwicklung. So weisen Kunststoffe i. d. R. einen höheren Heizwert und höhere Brandausbreitungsgeschwindigkeiten auf sowie eine vielfach erhöhte Rauchentwicklung.

Im Umkehrschluss kann man feststellen, dass Brände in Gebäuden heutzutage mit höheren Temperaturen und mit einer erhöhten Rauchentwicklung verbunden sind. Das wiederum hat einen direkten Einfluss auf die Auswahl der Bauprodukte.

Diese Problematik spiegelt sich auch in den aktuellen Zahlen der Sachversicherer wieder. Rund 5 Milliarden Euro an Brand- und Folgeschäden werden jedes Jahr allein in Deutschland durch Brände und Explosionen verursacht, welche die deutsche Wirtschaft enorm belastet. [1]

Fast die gleiche Summe wird jährlich in den anlagentechnischen, den baulichen und in den abwehrenden Brandschutz investiert. Und trotz dieser hohen Summen erleiden deutsche Unternehmen Milliardenschäden durch Brände und Explosionen. [1] Einen überdurchschnittlich großen Anteil an der Schadensbilanz hat der Brandrauch, der neben toxischen Eigenschaften auch hohe Temperaturen von bis zu 1000 Grad aufweisen kann. Darüber hinaus behindert er die Sicht, was eine Rettung von eingeschlossenen Menschen umso schwieriger macht. Durchschnittlich sterben ca. 600 Personen pro Jahr in Deutschland nach Bränden. [1]

Der Flughafenbrand in Düsseldorf am 11. April 1996 ist ein klassisches Beispiel dafür, wie schnell sich Brandrauch in einem Gebäude ausbreiten kann. Gerade die Toxizität, die enormen Temperaturen und das große Rauchgasvolumen haben zur Katastrophe beigetragen. 17 Tote und unzählige Verletzte zeugen von den Kräften einer Naturgewalt, die sich nur durch das Vorhandensein eines stimmigen Brandschutzkonzeptes und den daraus ableitenden Maßnahmen beherrschen lässt.

Dieser Brand hat im Nachhinein Brandschutzgeschichte geschrieben und es wurden daraus viele Lehren zur Verbesserung des betrieblichen aber auch des baulichen Brandschutzes gezogen. Und doch ist es immer noch der Brandrauch, der oftmals in der öffentlichen Wahrnehmung unterschätzt wird, weil er besonders in Fernsehfilmen so gut wie gar nicht vorkommt und viele Menschen glauben, „im realen Leben“ ist das auch so.

Diese Erkenntnis kann man in vielen Unternehmen beobachten, bei denen Brand- und Rauchschutztüren verkeilt, verklemmt, zugestellt oder anderweitig manipuliert offen gehalten werden. Jeder, der diese Problematik in seinem eigenen Unternehmen wahrnimmt, sollte sich darüber im Klaren sein, dass eine offene Brand- und Rauchschutztür das gesamte Brandschutzkonzept des Gebäudes aushebelt und alle baulichen sowie anlagentechnischen Brandschutzsysteme nicht mehr ihren Zweck erfüllen können! Ziel des baulichen und anlagentechnischen Brandschutzes ist nämlich der Schutz der eigenen Belegschaft vor Feuer und Rauch sowie eine nicht mehr gewährleistete Schadensbegrenzung auf den vom Feuer betroffenen Brandabschnitt sicherzustellen. Die Vergangenheit hat gezeigt, dass Sachversicherer bei offen stehenden Brandschutztüren mitunter nicht den kompletten Schaden beglichen haben. Dies kann verheerend für ein Unternehmen sein!

Statistiken der Sachversicherer belegen, dass ein Großteil der Unternehmen, die von einem Feuer betroffen sind, entweder sofort oder nach Ablauf eines Jahres nach dem Brand von einer Insolvenz betroffen sind. Einige der bereits zuvor genannten Tatsachen spielen dabei eine große Rolle. Man muss aber auch feststellen, dass viele Aspekte, die die Brandausbreitung erst ermöglichen, betriebliche Mängel sind, die in der Summe vermeidbar sind.

Daher war die Einführung des „Brandschutzbeauftragten“ im Bereich des betrieblichen Brandschutzes ein wichtiger und richtiger Schritt. Der Brandschutzbeauftragte ist jedoch nicht grundsätzlich in Deutschland gefordert und bleibt daher in den meisten Bauordnungen unerwähnt.

Wenige Ausnahmen, wie die Muster-Industriebaurichtlinie oder die Muster-Verkaufsstättenverordnung, fordern die Bestellung eines Brandschutzbeauftragten ab dem Vorhandensein einer bestimmten Grundfläche in qm. In der Praxis ist es jedoch so, dass mittlerweile jedes Unternehmen mit mehr als 50 Mitarbeitern einen Brandschutzbeauftragten bestellt. Um diese Brandschutzbeauftragten auch weiterzubilden, bietet das Haus der Technik einmal jährlich im November die Essener Brandschutztage an. Auf zwei Tage konzipiert ist das Ziel der Essener Brandschutztage, zu den derzeit wichtigen Themen des Brandschutzes umfassende Informationen und Anregungen für Fachleute und Interessenten anzubieten.

Quelle: 
[1] : Otto-von-Guericke-Universität, Magdeburg: „Sicherheit und Gefahrenabwehr“ 
Autor: Albrecht Broemme, Landesbranddirektor, Berliner Feuerwehr (ehemals) 
Thema: Brandschutz - was ist das eigentlich?

Zuletzt angesehen